Ätherische Öle

Natürliche Verdauungshelfer

Schon in der Antike wurden ätherische Öle aus Anis, Fenchel, Kümmel oder Pfefferminze für die Verdauung und als Appetitregler angewendet.

Ätherische Öle sind in Pflanzen und Gewürzen enthalten und verleihen ihnen Duft und Aroma. Ihre Herstellung ist aufwendig und geschieht meist via Wasserdampfdestillation oder Auspressen des Grundproduktes, deshalb haben ätherische Öle auch ihren Preis. «Man sollte aber nicht am falschen Ort sparen und auf eine hochwertige Qualität achten», sagt Drogistin HF Jessica Locher.

Innerliche Anwendung

Ätherische Öle duften nicht nur fein, sie unterstützen auch die Verdauung. «Sie haben eine krampflösende und entspannende Wirkung, ausserdem können sie je nach Öl entzündungshemmend wirken», sagt die Drogistin. Einen Tropfen auf einen Würfel Zucker zu geben und einzunehmen, sei eine Möglichkeit, sofern die Qualität des Öles stimmt und es auch zur inneren Einnahme geeignet ist.

Da ätherische Öle gut von den Schleimhäuten aufgenommen werden, «muss es gar nicht unbedingt geschluckt werden, sondern man kann einfach mit etwas Wasser im Mundraum damit gurgeln». Trotzdem sollte einem der Geschmack munden, und es ist wichtig, ein Öl zu finden, das einem gefällt. Lavendel, Pfefferminz, Fenchel, Kümmel, Kardamom oder etwa Oregano – das Angebot ist breit und geht von mild würzig bis hin zu fein duftend.

Umfrage

Was denken Sie über Darmsanierungen?

Bitte warten...

Äusserliche Anwendung

Eine andere, ebenfalls sehr wohltuende Methode ist, das fein duftende Öl mit einem hochwertigen neutralen Öl wie Mandelöl zu verdünnen und bei Verdauungsbeschwerden auf dem Bauch einzumassieren. «Dabei ist wichtig, dass das Öl im Uhrzeigersinn einmassiert wird, also in dieselbe Richtung, wie der Darmtrakt verläuft.» Die Öle werden über die Haut aufgenommen, ausserdem wirkt das Einmassieren bereits entspannend und kann Krämpfe oder etwa Verstopfungen lösen.

Ausserdem wird der feine Duft inhaliert, was ebenfalls für Entspannung sorgt. «Bei einem nervösen Magen rate ich dazu, ein wenig Lavendel- oder Melissenöl aufs Handgelenk aufzustreichen.»

Auch ein Tee tut wohl

Ätherische Öle kommen ganz natürlich in Nahrungsmitteln vor, die wir zum Würzen, als Tee oder als Gemüse auch in der Küche verarbeiten. Die Konzentration ist dann natürlich geringer, aber ein wohltuender Fenchel- oder Pfefferminztee ist bei Magenbeschwerden ebenfalls hilfreich. Und nicht umsonst werden blähenden Lebensmitteln wie Sauerkraut gerne Kümmelsamen beigemengt, um die Verdauung zu unterstützen.

Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Wissenschaftliche Kontrolle: Drogistin HF Elisabeth von Grünigen-Huber
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogistin HF Jessica Locher