Corona, Grippe oder Erkältung?

«Lieber einmal zu viel zum Covid-19-Test»

Grippe und Erkältungen haben ganz ähnliche Symptome wie SARS-Co-V-2.

SARS-CoV-2 stellt auch Drogist HF Thomas Schneider vor neue Herausforderungen. So berät er seine Kundschaft vermehrt auch übers Telefon. «Das ist sicher sinnvoll, denn am Telefon können wir die Symptomatik klären und anschliessend erste therapeutische Massnahmen treffen.» Sind etwa Husten, Halsweh, Fieber oder ein Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns gegeben, deutet dies auf eine Corona-Erkrankung hin. Aber das Krankheitsbild sei nicht immer dasselbe, von daher rät Drogist Schneider lieber einmal zu viel zu einem Corona-Test. «Sicher ist sicher. Wir raten dann, den Test durchzuführen und zu Hause zu bleiben, bis das Ergebnis da ist.»

Starkes Immunsystem

Erwiesen ist, dass Krankheitserreger es schwerer haben, sich auszubreiten, wenn das Immunsystem intakt und gestärkt ist. «Da kann die Phytotherapie eine gute Arbeit leisten. Ich denke da an Pflanzen wie der Rote Sonnenhut, der die Immunabwehr ganzheitlich stärkt und erste ungebetene Gäste im Organismus bekämpft.» Auch die Taigawurzel hilft, sie stärkt nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. «Ich mische oft eine Urtinktur mit Taiga, Rotem Sonnenhut und weiteren Pflanzen, abgestimmt auf die Person. Davon dreimal täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser einnehmen.» Idealerweise sollte man schon im Herbst damit anfangen, um gut gerüstet für den Winter zu sein.

Weiter ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. «Winterfrüchte wie Orangen und Mandarinen spenden Vitamin C. Ausserdem haben wir in der Schweiz ein schönes Angebot an Wintergemüse, das wir unbedingt nutzen sollten.» Wenn der Körper mit genügend Nährstoffen versorgt wird und keinen Mangel hat, kann er sich besser auf die Abwehr von unerwünschten Viren und Bakterien konzentrieren.

Symptome von Covid-19

Das Coronavirus kann sehr unterschiedliche Krankheitssymptome zeigen, die denen einer Erkältung oder Grippe ähnlich sind:

Häufige Symptome

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung: Halsschmerzen, Husten (meist trocken), Kurzatmigkeit, Brustschmerzen

  • Fieber

  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinn

Mögliche Symptome

Bitte beachten Sie: Die Krankheitssymptome können auch nur leicht sein und sind schwer von jenen einer Grippe oder Erkältung zu unterscheiden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät dazu, Kontakt mit einem Arzt oder einer Ärztin aufzunehmen, wenn Krankheitssymptome auftreten, die einen beunruhigen. Sie können auch die «Infoline Coronavirus» des BAG anrufen unter 058 463 00 00, weitere Informationen finden Sie ausserdem auf der Internetseite des BAG: www.bag.admin.ch.

Starke Nerven

Die dritte Säule ist das seelische Wohlbefinden: Also genug schlafen, Stress und Druck vermeiden, sich Dingen widmen, die einem guttun. «Im Lockdown haben viele mit einem kreativen Hobby wie Malen oder Schreiben angefangen, vermehrt gelesen oder frisch gekocht. Es wäre schön, dies weiterzuführen.» Achtsamkeit üben, in Ruhe etwas erledigen, Rituale pflegen oder mit den Händen etwas arbeiten senkt den Stresslevel. So findet man besser in einen Entspannungsmodus und hoffentlich auch in einen besseren Schlaf. «Ein erholter, ausgewogener Organismus ist ebenfalls resistenter gegen Erkrankungen. Wer Einschlaf- oder Durchschlafprobleme hat, dem rate ich zu Präparaten mit Pflanzen wie Hopfen, Lavendel, Hafer, Passionsblume oder Baldrian.»

Schliesslich empfiehlt Thomas Schneider, die Winterapotheke gut aufzufüllen mit Hustensirup, einem fiebersenkenden Mittel, schmerzstillenden Lutschtabletten für den Hals und Erkältungstee. So muss man auch nicht extra das Haus verlassen, wenn Symptome aufkommen. Denn dies bleibt die Maxime. Wer Symptome hat, bleibt zu Hause. Oder um es in den Worten des Bundesamtes für Gesundheit zu sagen:

«Fühlen Sie sich krank oder spüren Sie einzelne Symptome? Bleiben Sie zu Hause, machen Sie den Coronavirus-Check oder rufen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an. Beantworten Sie alle Fragen im Online-Check oder am Telefon bestmöglich. Am Ende erhalten Sie eine Handlungsempfehlung und gegebenenfalls die Anweisung, sich testen zu lassen. Bleiben Sie zu Hause, bis das Testergebnis vorliegt. Diese Empfehlungen gelten auch, wenn Sie nur leichte Symptome haben. Denn infizierte Personen sind auch ansteckend, wenn sie sich gesund fühlen.»

Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Wissenschaftliche Kontrolle: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogist HF Thomas Schneider

  • Bundesamt für Gesundheit BAG