Erkältungssymptome

Weg mit Husten, Schnupfen & Co.

Es gibt keine Medikamente gegen Erkältungen. Gegen die Symptome aber gibt es eine ganze Palette an Behandlungen.

Die Symptome einer Erkältung zeigen, dass sich der Körper gegen die Krankheit wehrt. Das ist gut. Leider sind Schnupfen, Halsweh und Co. unangenehm. Linderung verschaffen Mittel aus der Drogerie. Drogistin HF Barbara Reichenbach: «Vorbeugend und zur Behandlung der ersten Symptome, empfehle ich Vitamin C, Zink und Echinacea in der maximalen Dosierung.»

Schnupfen

Zur Behandlung von Fliessschnupfen, rät die Drogistin zu homöopathischen Mitteln wie Allium cepa (Küchenzwiebel) oder zu spagyrischen Mischungen mit Küchenzwiebel, Propolis, Thymian und Echinacea.

Halsschmerzen

«Auch gegen Halsweh hilft Spagyrik. Dazu ein Löffel (Manuka-)Honig schlucken, das schmiert die Schleimhäute und wirkt antibakteriell.» Tee mit Holunder-, Lindenblüten oder Thymian tut ebenfalls wohl. «Wer keinen Tee mag, kann warmen Holundersaft trinken.» Grundsätzlich sollte bei Halsweh viel getrunken werden. Am Abend zudem mit Salbei oder einem konventionellen Arzneimittel gurgeln.

Heiserkeit

Gegen Heiserkeit hilft Wärme. «Zwiebel- oder Kartoffelwickel etwa, es gibt aber auch fertige Pasten in der Drogerie mit Methylsalicylat, einem schmerz- und entzündungshemmenden Wirkstoff aus dem Wintergrünöl.» Wer lieber lutscht, kann zu homöopathischen Globuli oder Lutschtabletten mit befeuchtenden und regenerierenden Wirkstoffen greifen. «Das pflegt die Schleimhäute. Und: Die Stimme schonen und wie oben gurgeln.»

Kopfschmerzen

Gegen leichtere Kopfschmerzen rät Barbara Reichenbach zu Kompressen. Auch Pfefferminzöl, auf die Schläfen gerieben, hilft. «Aus der Homöopathie helfen Belladonna, Bryonia, Iris versicolor, Gelsemium, Lycopodium oder Nux vomica. Schüsslersalzmischungen mit Magnesium phosphoricum lindern krampfartige Kopfschmerzen bereits bei ersten Anzeichen. Ist der Schmerz sehr stark, können nach Rücksprache mit einer Drogistin/einem Drogisten auch einmal klassische Schmerzmittel eingesetzt werden.»

Husten

«Gegen den trockenen Husten zu Beginn einer Erkältung rate ich zu einem Sirup, etwa mit Thymian, Eibisch, Schlüsselblumen oder Spitzwegerich. Das lindert den Reiz. Ebenso Isländisch Moos als Sirup oder Tee, mit Honig.» Gegen den schleimigen Husten gegen Ende der Erkältung rät die Drogistin zu Efeu und Thymian. «Das löst den Schleim. Hilfreich ist auch, die Brust vor dem Schlafen mit Salben aus Thymian- oder Eukalyptusöl einzureiben. Und auch Inhalieren löst den Schleim.» Genauso hilft Pelargorium. «Diese Pflanze ist stark im Kampf gegen Viren und Bakterien. Am besten schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung eine Urtinktur einnehmen. 30 Tropfen dreimal täglich, idealerweise 30 Minuten vor den Mahlzeiten und so lange, bis die Flasche aufgebracht ist.»

Müdigkeit

«Gegen Müdigkeit rate ich zu den Vitaminen C und E. Achten Sie auch darauf, genügend Flavanoide (sekundäre Pflanzenstoffe), z.B. aus Orangen, zu sich zu nehmen. Auch Präparate mit Ginsengextrakt machen munter und stärken das Immunsystem.» Zudem gibt es Aufbaupräparate mit Kräuterhefe oder verschiedenen Vitalstoffen, welche ebenfalls die Körperabwehr unterstützen und bei Erschöpfungszuständen oder in der Rekonvaleszenz stärken. «Zu Beginn der Wintersaison sind zum Beispiel die klassischen Lebertranperlen aktuell, sie enthalten nicht nur Vitamin A und D und stärken so das Immunsystem.

Autorin und Redaktion: Bettina Epper
Wissenschaftliche Kontrolle: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogistin HF Barbara Reichenbach