Natürliche Aphrodisiaka

Macht sich im Schlafzimmer eine gewisse Lustlosigkeit breit, können in einem ersten Schritteinfache Massnahmen weiterhelfen: Aus dem reichen Wissen der drogistischen Heilkräuterkunde.

Aphrodisiaka haben ihren Namen von Aphrodite, der griechischen Liebes- und Schönheitsgöttin und bezeichnen libido- und potenzsteigernde Mittel. Hanspeter Michel, dipl. Drogist HF: «Nebst natürlichen Wirkstoffen, etwa aus dem Ginkgoblatt, der Muskatnuss, der Yohimberinde, der spanischen Fliege, der Brechnuss oder der Sägepalme, gibt es heute auch synthetische und rezeptpflichtige Präparate mit Lust fördernder Wirkung.»

Sägepalme

Eine in der Schweiz durchgeführte Studie hat gezeigt, dass ein spezieller Extrakt aus Sägepalmfrüchten sowohl bei sexuellen Problemen aufgrund einer Prostatavergrösserung wie auch bei den daraus folgenden sexuellen Störungen helfen kann. Die Probanden verspürten einen positiven Effekt bereits nach acht Wochen und erhielten dadurch eine klare Verbesserung ihrer Lebensqualität. Bei Prostatavergrösserung verringern sich die Beschwerden um rund 50 Prozent; bei sexueller Dysfunktion um 40 Prozent.

Mehr Kribbeln beim Sex

Wollen Sie die Sexualität wiederentdecken? Unser Test zeigt, ob Sie bereit dazu sind. (Foto: © pixabay.com)

Die Natur hats

Nebst den bereits erwähnten Pflanzen existiert eine Vielzahl nebenwirkungsfreier, volksmedizinischer Pflanzen wie Damianakraut oder Vanille, welche über eine luststeigernde Wirkung verfügen sollen, sagt Heilkräuter-Experte Michel. In der Regel erhöhen pflanzliche Aphrodisiaka die Genitaldurchblutung und erleichtern so die männliche Erektion und die Sensibilität der Schleimhäute. Gewisse Aroma- und Scharfstoffe können ausserdem auf psychischer Ebene das Lustempfinden steigern und haben gar leicht berauschende Effekte.

Als Begleitmassnahme ist für beide Geschlechter sicher auch ein gezieltes Beckenbodentraining oder bei länger anhaltenden sexuellen Schwierigkeiten eine Beratung bei einer Fachperson angezeigt. Und lassen Sie sich ob aller Statistik, wie häufig Menschen durchschnittlich Sex haben, nicht verrückt machen. Fest aber steht, Sex ist gesund. Lassen Sie auch etwas Ihre Fantasie walten: Kochen Sie Ihrem Liebsten/ihrer Liebsten ein aphrodisierendes Menü.

Umfrage

Glauben Sie an die Wirkung von Aphrodisiaka?

Bitte warten...
Foto: © knipseline / pixelio.de
Autorin: Ann Kugler
Redaktion: Katharina Rederer
Quellen
  • «Drogistenstern»

  • Studie: Suter A., Saller R., Riedl E., Heinrich M.: Improving BPH symptoms and sexual dysfunctions with a saw palmetto preparation, accepted by Phytotherapy Research, 13.3.2012