Gewusst wie

Tee richtig zubereiten

Grüner Tee hat ein völlig anderes Aroma als schwarzer oder weisser. Und nicht nur im Geschmack, auch in der Zubereitung unterscheiden sich die Tees.

Wassertemperatur, Ziehzeit und Teemenge beeinflussen den Geschmack eines Tees. Drogist Armin Fischer empfiehlt für alle Teesorten einen Aufguss mit 100 Grad heissem Wasser, für Grüntee 80 bis 90 Grad. Was die Wassertemperatur anbelangt, sind sich die Fachleute aber nicht einig. Einige raten dazu, auch Weissen, Gelben und Oolong-Tee mit 80 bis 90 Grad heissem Wasser aufzugiessen.

Brauner Tee (Oolong)
  • Sorten: Dung Ti, Ti Kuan Yin, Jade Oolong

  • Zubereitung: Braunen Tee können Sie wie grünen zubereiten (siehe unten). Gewisse Sorten dürfen aber auch ein bisschen länger ziehen, erkundigen Sie sich beim Einkauf.

  • Aroma: Oolong-Tee schmeckt je nach Sorte sehr unterschiedlich. Manchmal fast wie Grüntee, kräftig bis brotartig. Der Taiwan-Oolong, dem manchmal Orchideenblüten hinzugefügt werden, schmeckt hingegen blumig. Und je nach Sorte besticht auch Taiwan-Oolong-Tee mit einem malzig-brotigen Geschmack.

Gelber Tee
  • Sorten: Jun Shan Yin Zhen, Huo Shan Yellow Bud

  • Zubereitung: Gelben Tee können sie wie grünen Tee zubereiten (siehe unten). Die Ziehzeit beträgt idealerweise ein bis drei Minuten.

  • Aroma: Einige gelbe Teesorten haben je nach Anbaugebiet einen nussigen Charakter. Andere schmecken nach Kastanien, Mango oder sogar Schokolade.

Grüner Tee
  • Sorten: Grunpowder, Sencha, Li ZiXiang, Yunnan Yun Yin, Lung Ching, Jasmin Yin Hao

  • Zubereitung: Nehmen Sie pro Tasse einen knappen Teelöffel grünen Tee, bei japanischen Tees nehmen Sie einen gestrichenen Teelöffel. Lassen Sie den grünen Tee maximal zwei bis drei Minuten ziehen. Bei längerer Ziehzeit lösen sich mehr Tannine (Gerbstoffe) aus den Teeblättern. Diese beruhigen zwar den Magen, es gelangen aber auch mehr Bitterstoffe ins Teewasser. Wer Grüntee weder herb noch bitter mag, sollte ihn mit maximal 80 Grad heissem Wasser aufgiessen. Diese Temperatur erreichen Sie, wenn Sie das Wasser nach dem Aufkochen etwa fünf Minuten stehen lassen.

  • Aroma: Der Grüntee entfaltet rund 150 Aromastoffe. Er hat tendenziell ein blumiges, duftiges, manchmal grasiges bis leicht bitteres Aroma. Grüntees sind erfrischend, dezent, fein und vornehm. Je weicher das verwendete Teewasser ist, desto feiner und edler wird grüner, aber auch schwarzer Tee.

Pu-Erh-Tee
  • Sorten: Menghai, Xiaguan

  • Zubereitung: Nehmen Sie pro Tasse einen Teelöffel Pu-Erh-Tee und lassen ihn drei bis fünf Minuten ziehen, je nachdem wie intensiv der Geschmack sein soll.

  • Aroma: Erdig bis beinahe rauchig.

Schwarzer Tee
  • Sorten: Darjeeling, Dian Hong Cha, Assam, Ceylon, Yunnan, Keemun

  • Zubereitung: Nehmen Sie pro Tasse einen gehäuften Teelöffel schwarzen Tee. Wer eine anregende Wirkung erzielen möchte, sollte den Tee nicht länger als drei Minuten ziehen lassen. Ab drei Minuten Ziehzeit wirkt er weniger anregend. Aromatisierte Teesorten schmecken nach kurzer Ziehzeit besser als bei längerer, weil der Eigengeschmack des Schwarztees das beigefügte Aroma überdeckt.

  • Aroma: Jede Sorte hat ihren eigenen Geschmack. Das Aroma des Darjeelings ist je nach Erntezeitpunkt blumig bis nussig, während Assam malzig schmeckt und der Ceylon-Tee sehr fruchtig ist. Noch mehr geschmackliche Variationen bietet aromatisierter Tee wie der Earl Grey. Diesem haben die Hersteller Bergamottöl beigefügt.

Weisser Tee

  • Sorten: PaiMu Tan (Weisse Pfingstrose), MeeSum, Mo Li Yin Zhen «Jasmin Silber Nadel», Yin Zhen

  • Zubereitung: Nehmen Sie pro Tasse einen knappen Teelöffel weissen Tee und lassen Sie ihn fünf bis zehn Minuten ziehen. Besonders bei weissem Tee sollten Sie möglichst kalkarmes Wasser (ev. sogar Mineralwasser) verwenden, damit das Aroma so fein wie möglich wird.

  • Aroma: Mild, blumig, leicht und duftend.

Umfrage

Welche Sorte mögen Sie am liebsten?

Bitte warten...
Autorin: Vanessa Naef
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»