Nehmen Sie Körpergeräusche ernst

Wenn es in den Gelenken knackt, im Darm rumpelt oder die Nase juckt, signalisiert der Körper, dass etwas nicht stimmt.

Der Magen knurrt im ungünstigsten Moment laut und macht auf seinen Hunger aufmerksam. Der Grund: Die Verdauungssäfte kommen in Bewegung und der Magen hätte gerne etwas Nahrung. Drogistin Rahel Lüthi: «Gerade in der Öffentlichkeit, etwa vor Kunden, ist es mir schon etwas unangenehm, wenn der Magen laut knurrt.»

Gleichzeitig ist Lüthi dankbar, dass der Körper Zeichen sendet, wenn er etwas braucht oder etwas im Ungleichgewicht ist. «Körpergeräusche sind im Prinzip etwas Gutes und sollten als Signale gedeutet werden.» In ihrem Alltag hat sie oft mit Kundschaft zu tun, die ihr die unterschiedlichsten Körpergeräusche schildert. Manche nehmen wir weniger bewusst als andere wahr, einige wie Niesen oder Husten begleiten uns häufig durch den Alltag und gehören wie selbstverständlich dazu. Zusammen mit Rahel Lüthi nehmen wir einige der Geräusche etwas genauer unter die Lupe:

Niesen

Beim Niesen wird bei einer Reizung, etwa durch Pollen oder Staub, die Luft aus dem Brustraum nach oben gedrückt. Das Niesen hat etwas Befreiendes und die Schleimhäute werden gereinigt beziehungsweise der Pollenstaub nach aussen transportiert. Deshalb sollte Niesen nicht unterdrückt werden.

Bei Heuschnupfen kann ein homöopathischer Nasenspray helfen, der Staphylococcus enthält und die Nasenschleimhaut so vorbereitet, dass die Pollen weniger gut haften bleiben. Zur inneren Einnahme gibt es Schwarzkümmelölkapseln, die bereits bis zu drei Monate vor der Pollensaison eingenommen werden können und die Reizmechanismen durch äussere Einflüsse eindämmen.

Husten

Husten ist ebenfalls eine Auswurfreaktion, der durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden kann. Um chronischen Husten zu lindern, können die Schleimhäute mit der Einnahme von Leinölkapseln befeuchtet werden. Zur akuten Behandlung können Pastillen helfen, die beruhigend wirken. Beim Husten gibt es viele Varianten wie trockener oder beispielsweise Bronchialhusten. Lassen Sie sich in der Drogerie beraten.

Schnarchen

Funktioniert der Luftdurchfluss in der Nase oder auch im Rachen nicht einwandfrei und sind die Luftwege verengt, kann dies zu Schnarchen führen. Um die Luftwege zu öffnen, kann man ein spezielles Schnarchpflaster versuchen, das über die Nase geklebt und an beiden Nasenflügeln befestigt die Atemwege öffnet. Ansonsten könnte ein Nasenspray helfen, insbesondere wenn es darum geht, die Atemwege zu öffnen. Schnupfen kann, wie andere äussere Einflüsse wie Alkohol, ebenfalls Auslöser für Schnarchen sein.

Rülpsen und Blähungen

In manchen Kulturen wie Asien gilt Rülpsen als anständig, wir in Europa dagegen versuchen es vor anderen eher zu vermeiden. Essen unter Stress kann, weil dabei viel Luft verschluckt wird, Rülpsen auslösen, deshalb sollte man nicht zu schnell essen.

Blähungen sind ein Zeichen des Darms, dass er etwas nur schwer verdauen kann. Grund dafür können blähende Lebensmittel wie Kohl oder Sauerkraut sein. Aber auch Lebensmittelallergien oder Stress können auf den Magen schlagen und die ganze Verdauung beeinträchtigen. Vorbeugend empfiehlt Drogistin Lüthi Dragées, die den Darm mit ayurvedischen Inhaltsstoffen anregen und die Verdauung regulieren. Spagyrische Mischungen mit Artischocke oder Chinawurzel helfen, die Verdauungssäfte anzuregen und den Darm bei der Verdauung zu entlasten. Chinawurzel wirkt zudem entblähend. Löwenzahn und Bärlauch regen den Stoffwechsel an und regulieren den Säurehaushalt. Die Spagyrik sollte je nach Beschwerden individuell zusammengestellt werden, lassen Sie sich in Ihrer Drogerie beraten. Zur schulmedizinischen Behandlung von Blähungen hat sich der Wirkstoff Simeticon bewährt.

Knackende Gelenke

Knackende Gelenke sind meist harmlos, müssen aber individuell beurteilt und aufmerksam beobachtet werden. Eine mögliche Ursache sind Gasbläschen aus Kohlendioxid, die sich aus der Gelenkschmiere bilden. Wenn sie platzen, knackt es. Schuld sein kann auch ein Unterdruck im Gelenk, der entsteht, wenn die Gelenkflächen auseinandergezogen und bewegt werden. Und auch Abnutzung oder kleinere Defekte an den Knorpeln können Knacken verursachen.

Wenn gewisse Gelenke immer wieder Geräusche von sich geben, lohnt sich auf jeden Fall eine medizinische Abklärung, gerade bei älteren Menschen können Gelenkprobleme ein Anzeichen für Arthrose oder Arthritis sein. Rahel Lüthi rät zur Einnahme von Kalzium- und Magnesiumpräparaten für die Erhaltung der Knochen sowie Vitamin D3, damit das Kalzium besser in den Knochen eingelagert wird. Auch das Schüssler-Salz Nr. 2 hilft, die Gelenke zu stärken.

Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Wissenschaftliche Kontrolle: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogistin HF Rahel Lüthi