Erfrischende Tees für heisse Tage

Limettenscheiben, Beeren und Eiswürfel stehen nicht nur dem Cocktail gut. Sie können auch Tees zum kulinarischen Kultgetränk aufpeppen.

Schokoladenfrappés, Bananenshakes und Softdrinks in allen Ehren, aber es gibt an heissen Tagen gesündere und zahnschonendere Abkühlungshilfen. Optimal sind kühle Kräutertees. Wählen Sie eine Teemischung in Ihrer Drogerie und garnieren Sie den fertigen Trank mit Früchten, Beeren und lustigen Eiswürfeln. Das begeistert auch Kinder.

Eiswürfel – alles andere als langweilig

Solche Drinks sind keine Hexerei, sagt Drogistin Monika Wegmüller: «Nach etwa zehn Minuten sind sie genussbereit.» Damit der Tee schnell abkühlt, können Sie dem bis zu drei Viertel gefüllten Krug kaltes Wasser beigeben. Für Sprudeleffekt empfiehlt Wegmüller Mineralwasser. Damit das Ganze witzig und gluschtig daherkommt, hat die Drogistin einen besonderen Tipp: «Eiswürfel mit Beeren, essbaren Blüten oder Blättern drin. Besonders Kindern gefällt das, und auch bei Erwachsenen kommen die kühlenden und essbaren Schmuckstücke gut an.»

Damit die Eiswürfel klar und durchsichtig bleiben, müssen Sie das Trinkwasser abkochen, bevor Sie es einfrieren. So verringern Sie die Menge an Gasen im Wasser. Das Abkochen tötet zudem Bakterien ab. Wichtig ist das vor allem im Ausland, in vielen Ländern ist das Leitungswasser schmutzig und gefährdet die Gesundheit.

Durstlöscher statt Dickmacher

Wer seinen hausgemachten Eistee süss mag, kann ihm das pflanzliche Süssungsmittel Stevia beimischen. Im Gegensatz zu Haushaltszucker hat Stevia kaum Kalorien. Deshalb kann der Körper auch keine Energie daraus gewinnen.

Ganz anders ist das bei Süssgetränken aus dem Laden. In einem Liter Cola sind zum Beispiel 23 Würfelzucker oder 450 Kalorien. Das entspricht das zwei bis drei Scheiben Brot plus Käse und Gemüse. Süssgetränke sollten Sie also massvoll geniessen. «Ungezuckerten Tee dagegen können Sie trinken, so viel Sie wollen», sagt Wegmüller.

Umfrage

Welche Sorte mögen Sie am liebsten?

Bitte warten...
Foto: © Sylvia Voigt / pixelio.de
Autorin: Vanessa Naef
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»