Nägelkauen

Unschöne Gewohnheit

Angeknabberte Nägel sehen nicht nur hässlich aus – sie können auch schmerzen. Nägelkauen ist oftmals psychosomatisch bedingt.

Selber hat sich Drogist Urs Nussbaumer glücklicherweise noch nie beim Nägelkauen ertappt. Aber seine Tochter hatte im Teenageralter eine Phase, in der sie gestresst war und angefangen hat, an ihren Nägeln zu knabbern. «Wir haben mit Bachblüten gearbeitet und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Diese persönliche Erfahrung lasse ich in den Drogeriealltag einfliessen», sagt Nussbaumer.

Emotionen kompensieren

Nägelkauen ist weitverbreitet, fängt oftmals schon bei Kindern an, geht über die erfolgreiche Geschäftsfrau bis hin zum vielbeschäftigen Manager. Nagelkauen ist häufig ein Indiz für ein inneres Ungleichgewicht: Stress, Unsicherheit, Angst, Gereiztheit, Schuldgefühle, zu hohe Ansprüche an sich selber – häufig werden Emotionen mit Nägelkauen kompensiert. «Natürlich gibt es auch jene Leute, die während eines Krimis vor dem Fernsehen an den Nägeln kauen, wenn es besonders spannend wird. Oder Nägelkauen kann sich als Zwangshandlung äussern», sagt der Drogist.

Clevere Hilfsmittel aus der Drogerie

Generell gilt: Bei der Beratung braucht es Einfühlungsvermögen und die individuelle Aufarbeitung der Ursachen. Deshalb arbeitet sich Urs Nussbaumer immer sorgfältig vor, um die Ursachen zu erforschen. Anschliessend empfiehlt er neben einer Behandlung auf psychosomatischer Ebene auch clevere «Hilfsmitteli»: «Wir bieten einen transparenten Nagellack, der starke Bitterstoffe enthält. Auf den Nägeln aufgetragen, kann er die Betroffenen wegen des intensiven Bittergeschmacks vom Nägelknabbern abhalten.» Eine Bachblütentherapie empfiehlt Nussbaumer ebenso wie die Einnahme eines Rosenwurzpräparates, da Rosenwurz stresslösend und stärkend wirken könne. Auf phytotherapeutischer Basis könnte man eine Frischpflanzenmischung mit Melisse, Herzgespann, Johanniskraut und Taiga einnehmen. Sie könne helfen, sich wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen und die innere Unruhe auszugleichen.

Nägelkauen

Kauen Sie an den Fingernägeln?

Bitte warten...

Nägel pflegen

Ausserdem sei es wichtig, den Händen wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. «Häufig sind angeknabberte Nägel mit Scham verbunden. Ein wohltuendes Fingerbad mit entzündungshemmenden Kamilleextrakten kann der erste Schritt sein, um die Nägel wieder vermehrt zu pflegen.» Schöne Hände und gepflegte Nägel können eine Person wieder aufblühen lassen. «Ein Gemmospray mit Mammutbaum hilft zusätzlich beim Aufbau eines angeschlagenen Selbstwertgefühls.» Bei Frauen rät Urs Nussbaumer ausserdem dazu, sich wieder einmal die Nägel zu lackieren. «Auch wenn sie gerade etwas kurz sind – es ist ein Anfang und kann trotzdem sehr schön aussehen.»

Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogist HF Urs Nussbaumer

  • Leiterin Wissenschaftliche Fachstelle (WIF) des Schweizerischen Drogistenverbandes: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber