Künstliche Fingernägel

«Falsche» Fingernägel können ein echter Hingucker sein – vorausgesetzt, sie wurden nach allen «Regeln der Kunst» angebracht. Am besten gönnt frau sich eine professionelle Maniküre.

Wer seine Hände in Eigenregie mit künstlichen Fingernägeln verschönern möchte, braucht einiges an Fachwissen, um die damit verbundenen Risiken für Nagel und Nagelbett zu umschiffen. Seine Hände einer geschulten Nageldesignerin anzuvertrauen, ist in der Regel die sicherere Wahl. Bevor mit der Nagelverschönerung begonnen werden kann, muss die Fachfrau die Naturnägel vorbereiten. Sie entfettet die Nägel, meist mit Alkohol oder einer sehr feinen Feile. Danach wird – je nach System – eine Grundierung auf den Nagel aufgetragen, damit der Kunstnagel gut haftet. Die Kundinnen können sich für eine Fingernagelverlängerung, Gel- oder Acrylnägel entscheiden.

Kunststoff

Mit Kunststoff wird der eigene Nagel künstlich verlängert. Mit einer Art Sekundenkleber klebt die Designerin Nagelverlängerungen aus Kunststoff an die Spitzen der Naturnägel auf. Anschliessend überzieht sie das Ganze mit Gel, Pulver-Flüssigkeit oder Fiberglas. Alternativ kann sie auch eine Schablone unter den Fingernagel legen und darauf eine neue Nagelspitze formen.

Gel

Bei der Nagelmodellage eines Gel-Nagels wird als erstes der Naturnagel gekürzt und die oberste Schicht leicht angerauht. In verschiedenen Etappen und Schichten trägt die Nageldesignerin nach der Grundierung die Gel-Schichten auf. Mit UVA-Licht lässt sie den Kunstnagel während mindestens zwei Minuten aushärten. Bei dieser Methode bleiben die Nägel relativ elastisch. Sie sind jedoch etwas dicker und müssen – sobald sie nicht mehr gebraucht werden – heruntergeschliffen werden.

Acryl

Bei Acryl-Nägeln muss die Nageldesignerin schnell arbeiten. Direkt nach dem Anmischen des Acryl-Pulvers und Aktivator-Flüssigkeit wird das Material langsam hart. Dabei entstehen schädliche Dämpfe, die nicht eingeatmet werden sollten. Auch diese Nägel müssen nach Gebrauch weggeschliffen werden. Alternative: Den Kunstnagel herauswachsen lassen, was in der Regel rund ein halbes Jahr dauert.

Ganz egal für welche Variante man sich entscheidet: Nach drei bis vier Wochen wird der Ansatz des darunter liegende Nagels sichtbar. Dies ist meist der Zeitpunkt, um die Kunstnägel wieder zu entfernen, aufzufüllen oder erneuern zu lassen. Selbstverständlich sollte auch die regelmässige Pflege der natürlichen Nägel miteinbezogen werden.

Umfrage

Was halten Sie von künstlichen Fingernägeln?

Bitte warten...
Autorin: Anania Hostettler
Redaktion: Didier Buchmann
Quellen
  • Drogistenstern