Alarmzeichen Vergesslichkeit

Phasen erhöhter Vergesslichkeit haben meistens Stress als Ursache. Was aber, wenn mehr dahinter steckt? Das sind die Alarmzeichen.

Vergesslichkeit ist das bekannteste Symptom von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen, aber nicht das einzige. Ein schlechtes Gedächtnis alleine ist aber noch kein Grund zur Sorge. Achten Sie auch auf andere Symptome:

  • Starke und häufige Erinnerungslücken: Telefonnummern vergessen ist vollkommen normal. Bedenklich wird es erst, wenn das Erinnerungsvermögen deutlich und kontinuierlich nachlässt. Zum Beispiel, wenn Sie Personen nicht mehr erkennen.

  • Schwierigkeiten im Alltag: Wenn Ihnen gängige Verrichtungen wie Anziehen, Körperhygiene oder Kochen zunehmend Probleme bereiten, kann das ein Hinweis auf einen krankhaften Hintergrund sein. Auch Fehler bei Routineaufgaben in einem seit vielen Jahren ausgeübten Beruf sind ein Alarmzeichen.

  • Sprachprobleme: Bei Demenzerkrankungen kann Vergesslichkeit auch das Sprachvermögen betreffen. Betroffene finden nicht die richtigen Worte oder sie umschreiben Dinge (Wortfindungsstörungen). Dadurch sind sie in der Kommunikation erheblich beeinträchtigt.

  • Desorientierung: Demenzkranke wissen nicht, welcher Tag, Monat oder welches Jahr ist. Diese zeitliche Orientierungslosigkeit kann den Tagesrhythmus verändern und Schlafprobleme verursachen. Auch die räumliche Orientierung leidet. Betroffene finden bekannte Wege nicht mehr. Sie legen Gegenstände ab, wo sie nicht hingehören: die Brille taucht plötzlich im Kühlschrank auf, die Schlüssel im Wäschekorb usw.

  • Blockaden beim abstrakten Denken: Betroffene können beispielsweise einfachste Rechenaufgaben nicht mehr bewältigen.

  • Veränderte Urteilskraft: Trägt ein alter Mensch völlig unpassende Kleidung (Wintermantel im Sommer), begreift den Wert von Geld nicht mehr oder schätzt Gefahren im Strassenverkehr falsch ein, kann dies auf Demenz hinweisen.

  • Stimmungsschwankungen: Depressive Verstimmungen müssen nicht auf eine Depression hinweisen, sondern können auch Begleiterscheinung einer Demenz sein. Dazwischen liegen möglicherweise Phasen übertriebener Hochstimmung, wobei die Wechsel sehr abrupt erfolgen.

  • Verhaltensänderungen: Für Angehörige von Alzheimerpatienten ist besonders schmerzlich, dass die Betroffenen ihre Persönlichkeit verändern und manchmal zu eher unangenehmen Menschen werden. Nörgeln, Griesgrämigkeit, ständiges Misstrauen, oder Verfolgungswahn sind mögliche Symptome.

  • Initativverlust: Demenzpatienten verschwinden allmählich in ihrem eigenen Universum. Ein Warnzeichen kann Antriebslosigkeit sein, wenn jemand zum Beispiel langjährige Hobbys aufgibt und an keinerlei Beschäftigung mehr Interesse hat.

Umfrage

Was tun Sie gegen Konzentrationsstörungen?

Bitte warten...
Foto: berwis/pixelio.de
Autorin: Katharina Rederer
Redaktion: Katharina Rederer, Bettina Epper