Länger jung aussehen

Älterwerden hinterlässt Spuren auf der Haut. Es gibt sanfte Methoden damit sich erst später tiefe Falten bilden. Je eher Sie damit beginnen, desto länganhaltend ist der Erfolg.

Drogistin Katrin Lüscher: «Ab dem 40. Lebensjahr spricht man von reifer Haut, doch der Hautalterungsprozess beginnt bereits ab Mitte 20.» Mit jedem weiteren Jahr werden Kollagen, Elastin und Fettgewebe, die die Stützstruktur der Haut bilden, weniger. Die Folgen sind Tränensäcke, schlaffe Gesichtszüge und Falten.

Alterungsprozess verzögern

«80 Prozent aller vorzeitigen Hautalterungssymptome werden durch zu intensives Sonnenbaden ausgelöst.» Daher sind Sonnenschutzmittel die beste Vorbeugung, selbst wenn Wolken die Sonne verdecken. Die Drogistin empfiehlt schon jungen Kundinnen, das ganze Jahr über regelmässig Sonnenschutz aufzutragen.

Kosmetikhersteller fügen Tagescremen oft einen leichten Sonnenschutz hinzu. Geeignet sind Produkte mit mindestens LSF15. Auch Hautverfärbungen (Pigmentflecken) können Sie so vorgebeugen. Zeigt die reife Haut bereits Pigmentierungen, werden zum Sonnenschutz Pflegeprodukte empohlen, die die Pigmente in der Tiefe der Haut besser verteilen helfen. So fallen die Verfärbungen weniger auf.

Falten vermindern

Selbst wenn Sie erste Anzeichen von Hautalterung feststellen, gibt es viele Möglichkeiten. Auf zusätzliche Pflege reagiert die Haut rasch positiv. Beginnen sollten Sie mit einer konsequenten, täglichen Reinigung und Pflege des Gesichts. Auf ungereinigter Haut können selbst die teuersten Faltencremes keine Wirkung erzielen.

Mimikfältchen lassen sich einerseits mit Anti-Falten-Cremen glätten. Andererseits gibt es auch Produkte, die die Fältchenbildung vermindern, indem Wirkstoffe die feinen Muskeln in der Gesichtshaut entspannen und zusätzlich die Elastizität der Haut fördern.

Schlaffe, hängende Hautpartien sollten Sie mit Lifting-Cremen oder Maskenanwendungen aufpolstern, die die mikrofeine Muskulatur der Gesichtshaut anregen und so zu einem straffenden Effekt führen.

Wundercremen mit Tiefenwirkung?

Die Haut ist durchlässig und kann Pflegestoffe aufnehmen, aber kosmetische Produkte dürfen aus gesetzlichen Gründen nur an der Hautoberfläche wirken und nicht in den Blutkreislauf dringen. Anti-Faltencremes bringen so die Wirkstoffe gezielt in die Haut ein, können jedoch keine Nährstoffdepots füllen. Zur innerlichen Unterstützung der Haut können bei Bedarf (etwa bei hormonellen Umstellungen, Stress oder Diät) Nahrungsergänzungsmittel dienen, lassen Sie sich in Ihrer Drogerie beraten.

Sie können also viel für die Zukunft ihrer Gesichtshaut tun! Bereits vorhandene Alterszeichen lassen sich mit guten Pflegeprodukten bis zu einem gewissen Grad rückgängig machen oder dezent kaschieren. Manche Drogerien bieten eine Hautanalyse an, die Auskunft gibt über die optimale Hautpflege. Ob Cremen, Gesichtsmasken, Seren oder Ampullenkuren, Drogistinnen geben Orientierungshilfen in der verwirrenden Vielzahl von Pflegeprodukten. Katrin Lüscher verspricht keine Wunder, aber sie ist überzeugt: «Auch reife Haut kann sehr schön aussehen.»

Autoren: Stephan Szekeres, Nadja Mühlemann
Redaktion: Katharina Rederer
Quelle
  • «Drogistenstern»