Heilpflanzen für die Blase

Erste Anzeichen einer Blasenentzündung? Die Natur bietet vieles, um die Heilung der meist ungefährlichen, aber schmerzhaften Krankheit zu unterstützen. Preiselbeeren beispielsweise.

Gegen Blasenentzündung finden Sie in der Natur viele hilfreiche Pflanzen. Preiselbeeren und Cranberrys sind dabei an erster Stelle zu nennen, ihr Saft wirkt vorbeugend und heilend.

Viel Tee trinken

Wer an einer Blasenentzündung leidet, sollte ausserdem über den ganzen Tag verteilt bis zu drei Liter Tee trinken. Am besten brühen Sie Nieren- und Blasentee-Mischungen auf. Diese wirken desinfizierend, harntreibend und krampflösend. Drogistin HF Ursula Schilliger weiss, welche Pflanzen der Blase ganz besonders gut tun. Dazu gehören:

    • Riesengoldrutenkraut

    • Bärentraubenblätter

    • Brennnesselblätter

    • Birkenblätter

    • Hauhechelwurzel

    • Kraut des Ackerschachtelhalms

    • Indischer Nierentee

Viele dieser Kräuter können Sie auch in Form von Nieren-Blasen-Tabletten in Ihrer Drogerie kaufen. Nehmen Sie diese zwei- bis dreimal täglich ein. Eine Alternative bieten Echinacea-Tropfen oder -Tabletten. Diese hemmen die Entzündung und stärken das Immunsystem.

Rezept für Nieren-/Blasentee

Vier Teelöffel Bärentraubenblätter mit einem Liter kaltem Wasser übergiessen. Etwa einen halben Tag stehen lassen und mit einem feinen Sieb abschütten. Vor dem Trinken den Tee erwärmen und mit Kamillentee mischen. Kinder können bis zu fünf Tassen dieses Tees täglich trinken.

Unterstützend wirken auch homöopathische Mittel oder spagyrische Mischungen. Letztere werden in den meisten Drogerien speziell auf Ihre Bedürfnisse gemischt. Davon sprayen Sie stündlich drei Spritzer auf die gut angefeuchteten Schleimhäute direkt in den Mund.

Foto: © Eugen Haug / pixelio.de
Autoren: Didier Buchmann, Ursula Schilliger
Redaktion: Didier Buchmann
Quelle
  • «Drogistenstern»