Heuschnupfen? Testen Sie's

Sie wissen nicht, welche Pollen Ihre Allergie verursachen? Ein Besuch beim Allergologen bringt Klarheit. Mit Tests lässt sich herausfinden, welche Allergene Ihre Beschwerden auslösen.

Besteht Unsicherheit bezüglich des Auslösers einer Pollenallergie oder helfen die persönlichen Beobachtungen nicht weiter, kann ein Allergologe nach einem ausführlichen Gespräch mithilfe verschiedener Tests herausfinden, welche Pollen die Symptome auslösen. Es werden folgende Tests unterschieden:

Hauttest oder «Pricktest»

Standardisierte Pollen werden auf Vorderarm oder Rücken aufgebracht. Danach wird mit einer Spezialnadel durch die Pollen hindurchgestochen. Bei einer Allergie rötet sich die Haut und schwillt nach 15 bis 20 Minuten leicht an.

Bluttest

Die Resultate des «Pricktests» lassen sich mit einer Blutanalyse überprüfen. Der Test kann das Fehlen oder Vorhandensein von Antikörpern nachweisen (Enzym-Allergo-Sorbent-Test EAST).

Provokationstest

Manchmal wird auch ein Provokationstest durchgeführt. Dabei wird das vermutete Allergen auf die Nasenschleimhaut des Patienten aufgebracht. Dieser Test kann heftige allergische Reaktionen auslösen. Er wird deshalb nur durchgeführt, wenn der Patient anschliessend mindestens eine halbe Stunde lang unter ärztlicher Beobachtung bleibt.

Im Zusammenhang mit Heuschnupfen spielt die Prophylaxe eine grosse Rolle. Mit der Hyposensibilisierung – auch Desensibilisierung genannt – bietet sich Betroffenen die Möglichkeit, die Allergie und die damit verbundenen Symptome effektiv zu lindern. Lassen Sie sich in Ihrer Drogerie beraten.

Umfrage

Wie behandeln Sie Ihren Heuschnupfen?

Bitte warten...
Autorin: Katharina Rederer
Redaktion: Antoinette Prince
Quellen