Kreuzallergie bei Heuschnupfen

Viele Pollenallergiker leiden an einer Kreuzallergie. Sie reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel wie Rüebli oder Äpfel mit Juckreiz, Hautrötungen oder Schwellungen im Mund.

– Als wäre eine Pollenallergie nicht schon schlimm genug, leidet über die Hälfte aller Betroffenen zusätzlich unter einer «pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie», auch «Kreuzallergie» genannt. Die Symptome zum Beispiel beim Verzehr von Nüssen, gewissen Früchten (Äpfel, Pfirsiche) oder Gemüse (Rüebli, Sellerie) können sein: Juckreiz oder ein pelziges Gefühl in Mund und Rachen, ein Brennen und Jucken im Mundbereich oder sogar Schwellungen im Mund- und Rachenbereich. Selten reagieren Betroffene auch mit Nesselfieber, Erbrechen oder Koliken.

Zum Beispiel Birken und Äpfel

Wie alle Allergien wird auch eine Kreuzreaktion durch Allergene ausgelöst. Allergene sind an sich harmlose Stoffe, die das Immunsystem als fremd erkennt und bekämpft. Ein Beispiel für ein Pollenallergen sind Birkenpollen. Manche Pollenallergene sind Lebensmittelallergenen in ihrer Struktur sehr ähnlich, zum Beispiel Birkenpollen und Äpfel. Ein Mensch, der auf eine bestimmte Pollenart allergisch reagiert, kann auch auf das Lebensmittel allergisch reagieren. Die Birkenpollenallergikerin reagiert also möglicherweise auch allergisch auf Äpfel.

Der beste Schutz vor einer Kreuzreaktion ist, das auslösende Nahrungsmittel zu meiden. Bei Früchten und Gemüse kann es jedoch schon ausreichen, sie zu erhitzen oder zu kochen. Die Hitze zerstört häufig die allergieauslösenden Eiweisse und macht das Nahrungsmittel möglicherweise wieder geniessbar. In Absprache mit einem Facharzt oder einer Ernährungsberaterin können Sie testen, ob Ihr Körper ein Lebensmittel gekocht oder gebacken toleriert.

Birkenpollen

Die am häufigsten auftretende Kreuzreaktion ist das Birkenpollen-Nuss-Kernobst-Syndrom.

Kreuzreaktion mit: Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen, Haselnuss, Walnuss, Mandeln, Erdnuss, Tomaten, Rüebli, Sellerie, Mango, Kiwi, Litschi.

Tipps für Birkenpollenallergiker:

  • Wenn Sie Haselnüsse nicht vertragen, passen Sie auf bei Gebäck, Schokolade und Nougatprodukten. Diese enthalten oft Haselnüsse.

  • Möglicherweise reagieren Sie nicht auf alle Apfelsorten allergisch. Boskop und Gloster sind weniger allergen als Golden Delicious, Granny Smith oder Jonagold. Viele Betroffene vertragen geschälte Äpfel gut, weil die Allergene grösstenteils direkt unter der Schale liegen.

Beifusspollen

Beifusspollenallergiker reagieren mitunter sehr stark auf gewisse Lebensmittel, insbesondere auf Sellerie und Rüebli.

Kreuzreaktion mit: Sellerie, Rüebli, Fenchel, Artischocken, Zwiebel, Knoblauch, Kamille, Pfeffer, Chili, Oregano, Basilikum, Paprika, Peperoni, Lorbeer, Senf, Dill, Peterli, Koriander, Kümmel, Anis, Sonnenblumenkerne.

Tipps für Beifusspollenallergiker:

  • Viele Beifusspollenallergiker vertragen gekochte Rüebli.

  • Sellerie ist oft in Gewürzmischungen, Saucen und Fertigprodukten enthalten. Lesen Sie die Inhaltsangaben genau.

  • Achten Sie auch bei Halbfertigprodukten genau auf die Inhaltsangabe, sie enthalten oft Gewürze wie Paprika oder Oregano.

Gräserpollen

Bei Gräserpollenallergikern sind Kreuzreaktionen relativ selten.

Kreuzreaktion mit: Erdnuss, rohe Kartoffeln, Soja, Kiwi, Tomaten, Melone, Getreide, Petersilie, Thymian, Curry, Hülsenfrüchte, Pfefferminze.

Latex/Staubmilben

Neben Pollen können auch andere Allergene Kreuzreaktionen hervorrufen, zum Beispiel Latex (Naturgummi), Tierproteine (Hausstaubmilben) oder bestimmte Berufsallergene (Mehlstaub). Isst jemand eine Banane und hat danach einen Schwächeanfall, kann durchaus eine Gummi- oder Latexallergie Schuld sein. Asthmatische Beschwerden nach einem Menü mit Meeresfrüchten (z.B. Crevetten oder Hummer) können die Folge einer Allergie auf Hausstaubmilben oder Küchenschaben sein. In jedem Fall gilt: lassen Sie sich von einer Fachperson (Allergologe/Allergologin) beraten.

Umfrage

Wie behandeln Sie Ihren Heuschnupfen?

Bitte warten...
Autoren: Didier Buchmann / Bettina Epper
Redaktion: Bettina Epper
Quellen
  • aha! Allergiezentrum Schweiz

  • «Drogistenstern»

  • Christiane Schäfer, Anne Kamp, «Das TRIAS-Kochbuch für Kreuz-Allergiker», Trias Verlag, 2008

  • Armin Roßmeier, Karin Buchart, Gerd Schauerte, «Geniesserküche für Allergiker», Hubert Krenn VerlagsgesmbH, 2009

  • Susanne Balázs, «Wirkstatt Küche. Kochen und Backen bei Nahrungsmittelintoleranzen und Allergien», Appenzeller Verlag, 2009

  • «Der Brockhaus. Ernährung», F.A. Brockhaus, 2001