Superfood – nicht besser als einheimische Produkte

Exotische Superfood-Produkte sind Nährstoffbomben. Schweizer Gemüse und Früchte ebenso. Gesund und schön macht allerdings erst eine ausgewogene, vielseitige Ernährung.

– Granatäpfel, Papaya, Gojibeeren oder Avocado… Es gibt zig Lebensmittel, die Stoffe enthalten, die angeblich besonders gesundheitsfördernde Eigenschaften haben und schön machen sollen. Zum Beispiel Chiasamen sollen unter anderem gegen Herzinfarktgefahr wirken und Gojibeeren als Anti-Aging-Mittel. Wissenschaftliche Belege für Superkräfte in sogenanntem Superfood gibt es aber nicht. Auch ist es schwierig, die Auswirkung von Nährstoffen auf Gesundheit und Schönheit zu analysieren, denn die Ernährungsweise und der Lebensstil sind von Mensch zu Mensch verschieden.

Sind Rüebli, Äpfel und Co. out?

Ernährungs- und Vitalstoffspezialistin Denise Egli: «Doch Superfood hat oft einen hohen Nährstoffgehalt und ist gesund.» Gar gesünder als einheimische Lebensmittel? «Nein!», sagt Egli. Rüebli und Äpfel beispielsweise würden auch viele gesunde Nährstoffe wie Vitamine, Betacarotin und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten – wenn nicht noch mehr. «Exotische Lebensmittel haben oft lange Transportwege hinter sich. Dadurch gehen viele Vitamine verloren», sagt Egli.

Ausgewogen essen ist am gesündesten

Die Expertin warnt zudem davor, nur noch bestimmte Lebensmittel zu verzehren, weil sie als besonders gesund gelten. «Wer zum Beispiel zwei Liter Fruchtsaft pro Tag trinkt, auf Kohlenhydrate verzichtet oder nur noch Broccoli als Gemüsebeilage isst, ernährt sich einseitig und wird dadurch weder gesünder noch schöner.» Viel mehr empfiehlt Egli: «Am besten isst man ausgewogen, vielseitig, saisonal und regional.» So versorge man seinen Körper am ehesten mit allen wichtigen Nährstoffen. Wer ausserdem zu Produkten aus biologischem Anbau greift, nimmt weniger Schädlingsbekämpfungsmittel zu sich und schont auch Boden und Umwelt.

Wann sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Nahrungsergänzungsmittel können eine schlechte Ernährung nicht ausgleichen. Laut der Expertin Denise Egli sind diese vor allem für Personen geeignet, die einen Nährstoffmangel haben. Eine professionelle Beratung, zum Beispiel in der Drogerie, kann helfen, das richtige Produkt zu finden – oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Supplemente.

Autorin und Redaktion: Vanessa Naef
Quelle
  • Ernährungs- und Vitalstoffspezialistin Denise Egli