Idealgewicht berechnen

Zu schwer, zu leicht, gerade richtig: Welche Berechnungsart gibt die entscheidenden Hinweise? Der Body-Mass-Index oder die Waist-to-hip-ratio?

Als Taille-Hüft-Verhältnis (THV) oder englisch Waist-to-hip ratio (WHR) wird das Verhältnis vom Taillen- zum Hüftumfang bezeichnet. Mediziner und Gesundheitsfachleute ziehen diese Berechnungsart dem Body-Mass Index (BMI) vor, weil sie über Herz- und Kreislaufrisiken Auskunft gibt und die gesundheitsschädigenden Auswirkungen von Übergewicht besser einschätzen lassen. Je grösser der Taille-Hüfte-Quotient, desto mehr Körperfett ist in den kritischen Körperzonen (Bauch/Hüfte) zu finden.

Gerechnet wird so: Taillenumfang geteilt durch Hüftumfang. Für Verwirrung sorgt immer mal wieder, wo genau denn gemessen werden soll? Ganz einfach: Der Taillenumfang ungefähr auf Höhe des Bauchnabels. Der Hüftumfang an der dicksten Stelle des Gesässes. Das Verhältnis von Taille- zum Hüftumfang (Quotient) sollte bei einer Frau 0,85 und bei einem Mann 1,0 nicht übersteigen. Übrigens geht man davon aus, dass Frauen besonders attraktiv auf Männer wirken, je näher dieser Wert bei 0,7 liegt.

Auf diese Weise können Sie feststellen, ob Sie eher zum Apfel- (dicker Bauch) oder Birnentyp (zu viel Hüftpolster) neigen. Männer mit Gewichtsproblemen sind eher der Apfeltyp, Frauen der Birnentyp – ungesund ist beides.

Der «alte» Body-Mass-Index

Der Body-Mass-Index – kurz BMI – sagt aus, ob ihr Körpergewicht in einem gesunden Bereich liegt. Auf einer Bandbreite von weniger als 18,5 und mehr als 30 lässt sich feststellen, ob Sie unter- oder übergewichtig sind oder ob Sie ein gesundes Gewicht haben.

  • BMI unter 18,5: Sie sind untergewichtig. Sie sollten daher versuchen, an Gewicht zuzunehmen, um mindestens auf einen BMI von über 18,5 zu kommen. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt, Ernährungsberaterin oder Drogist beraten, damit Sie Ihr Gewicht langsam, aber dauerhaft stabilisieren können.

  • BMI 18,5 bis 25: Sie sind normalgewichtig. Ihr Gewicht liegt im optimalen Bereich. Halten Sie Ihr Gewicht stabil, ernähren Sie sich ausgewogen und versuchen Sie Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Empfohlen wird täglich eine halbe Stunde.

  • BMI 25 bis 30: Sie sind übergewichtig. Versuchen Sie Ihr Gewicht zuerst zu reduzieren und dann zu halten. Am besten geht dies, wenn Sie sich vermehrt bewegen und die Ernährung optimieren. Lassen Sie sich in der Drogerie beraten.

  • BMI über 30: Sie sind stark übergewichtig. Lassen Sie sich vom Hausarzt beraten.

Das kann der BMI nicht

Der BMI macht keine Aussage über die Anteile von Fett und Muskulatur im Körper. Er kann daher nur ein Richtwert sein. In Ausnahmefällen, wie beispielsweise bei Leistungssportlern oder Bodybuildern ist ein erhöhter BMI durch die erhöhte Muskelmasse bedingt. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Beurteilung mittels BMI komplizierter, da sich Körpergrösse und Gewicht ständig verändern. Deshalb gelten die obigen BMI-Richtlinien nur für Erwachsene. Für Kinder und Jugendliche im Wachstum gibt es spezielle BMI-Rechner.

Anmerkung für ältere Menschen: Im Alter stehen die qualitativen Aspekte einer gesunden Ernährung und Bewegung im Vordergrund. Die Einhaltung der Empfehlungen zum BMI bleiben zwar wichtig, werden aber weniger streng ausgelegt.

Umfrage

Wie viele Diäten haben Sie schon ausprobiert? Mit Erfolg?

Bitte warten...
Foto: © birgitH / pixelio.de
Autoren: Hans Wirz und Katharina Rederer
Redaktion: Franziska Linder und Katharina Rederer
Quellen
  • «Drogistenstern»