Naturkosmetik: nicht immer teuer

Für qualitativ hochwertige Naturkosmetik muss man tief ins Portemonnaie greifen? Nicht unbedingt. Oft kosten grüne Produkte nicht mehr als herkömmliche.

Was ein Kosmetikprodukt kostet, hängt von vielen Faktoren ab. Experte Moritz Aebersold: «Vor allem die Rezeptur und das Marketing spielen eine grosse Rolle.» Aebersold ist seit 20 Jahren in der Kosmetikbranche tätig und heute Unternehmensberater. Auch die Herstellungsweise kann sich auf den Preis auswirken. Und bei naturnaher und zertifizierter Naturkosmetik spielt ausserdem die Art des Anbaus sowie die Auswahl, Menge und Qualität der Rohstoffe eine wichtige Rolle. Doch ob herkömmliche oder natürliche Kosmetik: «Auf dem Markt gibt es günstige, Mittelklasse- und teure Produkte, die alle die unterschiedlichsten Qualitäten aufweisen können», sagt der Experte.

Weniger Marketing

Viele Konsumentinnen und Konsumenten möchten am liebsten gute Qualität, die zahlbar ist. Das gibts! Zertifizierte Naturkosmetikprodukte müssen hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, sind aber nicht immer teurer als herkömmliche Produkte im Mittelklasse-Segment. Das hat einen einfachen Grund: «Auch wenn die natürlichen Stoffe und die schonende Herstellung, die oft mit Handarbeit verbunden ist, teurer ist, geben Naturkosmetikhersteller grundsätzlich weniger Geld für Werbung aus», sagt Aebersold.

Betreffend Produktewahl können Sie sich in einem Fachgeschäft wie einer Drogerie professionell beraten lassen. Fachpersonen können gezielt auf das Preis-Leistungs-Verhältnis eingehen und Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend beraten.

Sparsamer Umgang mit Kosmetika spart Geld

Nicht nur die Wahl des Produktes spart Geld. Auch der Umgang damit. Die eidgenössisch diplomierte Drogistin und Visagistin Ursula Brand hat ein paar Tipps parat:

  • Viele verwenden bei der täglichen Gesichtspflege zu viel Creme. Ein Häufchen so gross wie eine Erbse reicht.

  • Ist das Produkt einmal geöffnet, gelangen Sauerstoff und Keime in die Textur. Das wirkt sich auf die Haltbarkeit aus. Verschliessen Sie deshalb die Creme nach dem Gebrauch gleich wieder, halten Sie Tuben- und Flaschenränder sauber, und brauchen Sie zuerst ein Produkt auf, bevor Sie ein neues öffnen.

  • Durch Wärme und Licht zersetzen sich Kosmetika schneller. Stellen Sie ihre Produkte deshalb nicht an die Sonne oder in die Nähe einer Lampe.

  • Wie lange ein Kosmetikprodukt haltbar ist, steht in der Regel auf der Verpackung. Doch wie bei Lebensmitteln gilt auch hier: Abgelaufen ist nicht verdorben. Brand: «Wenn sich die Konsistenz und der Duft nicht verändert haben, ist das Produkt meistens noch gut. Aber Achtung: Auf verdorbene Produkte kann die Haut allergisch reagieren.»

Autorin und Redaktion: Vanessa Naef
Quellen
  • Eidgenössisch diplomierte Drogistin und Visagistin Ursula Brand

  • Kosmetikexperte und Unternehmensberater Moritz Aebersold