Schluss mit Mundgeruch

Viele denken, dass die Ursache von Mundgeruch im Magen liegt. Doch dies ist meist falsch, nur in etwa 10 Prozent der Fälle liegt die Ursache ausserhalb des Mundes. Darum: Gute Mundhygiene lohnt sich.

Schlechter Atem. Das Unangenehme dabei: Viele Menschen, die unter Mundgeruch leiden, merken es selber gar nicht.

Ursachen und Hintergründe von Mundgeruch

Viele Leute denken bei der Ursache von Mundgeruch an den Magen. Doch dies ist meist ein Trugschluss, denn nur in etwa 10 Prozent der Fälle liegt die Ursache der Halitosis, wie Mundgeruch in der medizinischen Fachsprache heisst, ausserhalb des Mundes. In diesen 10 Prozent liegt die Ursache bei einem Infekt oder einer Erkrankung in der Nase, der Luft- oder Speiseröhre, der Lunge, Leber oder des Magens.

Aber in den meisten Fällen (90 Prozent) entsteht Mundgeruch im Mund. Die Ursache der Halitosis sind Bakterien, die Essensreste in den Zahnzwischenräumen und auf der Zunge abbauen. Dabei werden übel riechende, flüchtige Schwefelverbindungen produziert. Dies ist besonders nach dem Genuss von Fleisch, Fisch und Käse der Fall. Eine mangelhafte Mund- und Zahnhygiene sowie Zahn- und Zahnfleischerkrankungen können Mundgeruch zusätzlich begünstigen.

Bei reichlicher Flüssigkeitszufuhr und reger Speichelproduktion werden die Bakterien und die übel riechenden Substanzen normalerweise von den Zähnen und der Zunge gespült. So führt ein trockener Mund und spärliches Trinken zu verstärktem Mundgeruch. Typischerweise haben viele Menschen morgens beim Erwachen Mundgeruch, da in der Nacht die Speichelproduktion reduziert ist.

Was man selbst tun kann

  • Mundgeruchgeplagte sollten ein- bis zweimal täglich den Zungenbelag abschaben. Geeignete Hilfsmittel sind Zungenschaber oder eine Zungenbürste.

  • Auch sollten Betroffene die Zähne nach jeder Mahlzeit gründlich reinigen. Besonders hilfreich sind Zahnpasten und Spüllösungen mit Zink, weil sie übel riechende Schwefelstoffe binden.

  • Es kommt vor, dass der Atem schlecht riecht, weil der Mund chronisch trocken ist. Dies ist häufig eine Folge von übermässigem Stress, Medikamenten (z. B. Betablockern oder Antidepressiva), Erkrankungen wie Diabetes oder Autoimmunstörungen und Tumorbestrahlungen im Kopf-Hals-Bereich. Hier hilft es, viel zu trinken oder bei Bedarf ein befeuchtendes Gel oder einen Befeuchtungsspray aus der Drogerie zu benutzen.

  • Für unterwegs eignen sich chlorophyllhaltige Tabletten und Dragées mit Vitamin C, die den Speichelfluss fördern und geruchsbildende Stoffe abbauen.

  • Zuckerfreien Kaugummi kauen, der den Atem vorübergehend auffrischt. Dabei ist allerdings zu beachten, dass zuckerfreier Kaugummi den pH-Wert in der Mundhöhle erhöht. Dadurch können sich wieder vermehrt Bakterien im Mundraum bilden.

Umfrage

Welche Zahnbürste verwenden Sie?

Bitte warten...

Mundgeruch vorbeugen

  • Ausreichend Wasser trinken und viel Früchte und Gemüse essen.

  • Kaffee und Nikotin meiden: Sie hemmen den Speichelfluss.

  • Wichtig ist zudem der zweimalige Einsatz von Zahnseide pro Tag, um die bakteriellen Beläge zwischen den Zähnen zu entfernen.

  • Regelmässige Besuche bei der Dentalhygienikerin gehören zur Anti-Mundgeruch-Therapie. Sobald die Mund- und Zahnhygiene optimiert ist, verschwindet der Mundgeruch in der Regel rasch.

  • Zahnprothesen pingelig sauber halten und mit speziellen Prothesebürsten und den richtigen Reinigungsmitteln und Lösungen sauber halten. Bei Bedarf nachts entfernen.

  • Da man den eigenen Mundgeruch schlecht erkennen kann, leiden viele Menschen unter Mundgeruch, ohne es zu merken. Ein Test kann eventuell weiterhelfen: Drücken Sie ein Taschentuch 15 Sekunden lang auf die ganze Länge der Zunge und riechen Sie anschliessend am Taschentuch.

  • Unter Freunden und Bekannten ist ein klärendes Gespräch der beste Weg, um auf den störenden Geruch aufmerksam zu machen. Machen Sie Betroffene in aller Freundschaft, feinfühlig und unter vier Augen auf das Problem aufmerksam.

Guter Rat aus der Drogerie

Haben Sie ein Gericht mit Knoblauch gegessen, dann essen Sie die Petersilie, die oft als Dekoration auf dem Teller liegt, auch gleich mit. Peterli hilft, den schlechten Geruch zu neutralisieren. Falls dies nicht ausreicht, empfehle ich chlorophyllhaltige Tabletten. Damit wird der Atem schnell wieder angenehm.

Haben Sie über längere Zeit Mundgeruch, dann hilft eine gründliche Mundpflege mit speziellen Gels gegen Mundgeruch, mit einem Zungenreiniger und einer guten Reinigung der Zahnzwischenräume.

Diese Empfehlungen gibt Isabella Mosca, Drogistin HF, von der Drogaria Mosca in Scuol (GR).

Autorinnen: Katharina Rederer und Julia Burgener
Redaktion: Katharina Rederer