Richtig mit Grill umgehen

Achtung, heiss!

Grillieren ist ein beliebtes Hobby – dabei kommt es immer wieder zu Unfällen mit Verbrennungen. Erfahren Sie, wie Sie mit Holzkohle- und Gasgrill richtig umgehen.

Die meisten Unfälle beim Grillieren passieren, weil man unachtsam ist oder sich fahrlässig verhält. Oft verwenden Grillierfreudige Benzin oder Brennsprit als Anzündhilfe, schreibt die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB). Das kann zu Explosionen und schweren Verletzungen führen. Bei Gasgrills sind defekte Anschlüsse häufig verantwortlich für Brände. Ein paar Vorsichtsmassnahmen der BfB für ein sicheres Grillvergnügen:

Sicher mit Holzkohlegrill

  • Den Grill so stellen, dass er fest auf dem Boden und an einem windgeschützten Ort steht sowie genug Abstand zu Gartenmöbeln, Sonnenstoren etc. hat.

  • Um das Feuer zu entfachen am besten Anzündwürfel, Brennpaste oder einen Anzündkamin aus dem Fachhandel verwenden, jedoch niemals Brennsprit oder Benzin. Sonst kann es zu einer Explosion kommen.

  • Kinder und Tiere in der Nähe des Grills nicht aus den Augen lassen.

  • Asche mindestens 48 Stunden ausglühen lassen oder gut wässern und in einem feuersicheren Behälter wie einem Aschekübel entsorgen. Achtung: Asche nicht mit dem Staubsauger entfernen!

  • Stört der Rauch die Nachbaren, sollten Sie auf einen Gasgrill umsteigen.

Sicher mit Gasgrill

  • Den Grill im Freien so stellen, dass er fest auf dem Boden steht.

  • Prüfen Sie vor dem Gebrauch des Grills, ob die Gasleitungen dicht sind: Leitungen mit Seifenwasser einschmieren. Blasen signalisieren undichte Stellen.

  • Bei Gasgeruch das Ventil sofort schliessen.

  • Nie rauchen oder Feuer machen in der Nähe des Gasgrills, sonst besteht Explosionsgefahr.

  • Kleine Kinder vom Grill fernhalten, denn sie sind neugierig und kennen die Gefahren nicht.

  • Reparaturen gehören in Fachhände.

Kein Schwein gehabt: Schweinefleisch auf Platz 1

Jährlich isst eine Einwohnerin/ein Einwohner der Schweiz durchschnittlich 50 Kilogramm Fleisch. Die Beliebtheitsskala:
1. Schweinefleisch (22,2 Kg/Kopf)
2. Geflügel (11,8 Kg/Kopf)
3. Rindfleisch (11 Kg/Kopf)
4. Kalbfleisch (2,6 Kg/Kopf)

Autorin und Redaktion: Vanessa Naef
Wissenschaftliche Kontrolle: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber
Quellen
  • bfu.ch

  • vkg.ch