Heilende Baumessenzen

Baumessenzen haben Einfluss auf Geist und Körper. Hergestellt werden die heilenden Urtinkturen aus den Blättern der Bäume.

Heilpraktikerin und Autorin Doris Richter hat die Heilkraft der Bäume vor über 25 Jahren genauer untersucht, nachdem sie in der klassischen Homöopathie immer wieder auf die schöpferische Kraft der Bäume gestossen ist. «Irgendwann habe ich mich dazu entschieden, alle Bäume einzeln zu betrachten und ihre Heilkräfte auszusortieren.»

Die Herstellung

«Für die Urtinktur verwenden wir die Blätter eines Baumes, weil sie alle nötigen Informationen des Baumes speichern und den Wasserfluss regulieren», sagt Richter. Das Blatt wird während einer bestimmten Mondphase und einer bestimmten Sternenkonstellation in Quellwasser und Alkohol eingelegt. Nach drei Tagen ist die Urtinktur fertig und wird mittels homöopathischem Verfahren verdünnt und verschüttelt. «Wir stellen Urtinkturen von 26 unterschiedlichen Bäumen her, die auf der ganzen Welt vorkommen.»

Hilfe für viele Beschwerden

Die Potenzen können Sie in Drogerien beispielsweise als Tropfen oder Spray kaufen. Um die richtige Baumessenz zu finden, müssen Sie zuerst Ihre Beschwerden definieren: «Hierzu bieten wir einen Baumfragebogen. Bei Existenzangst beispielsweise hilft der Kieferbaum, bei Erschöpfung ist es der Olivenbaum. Kreislaufbeschwerden behandeln wird mit der Baumessenz der Esche, Nierenprobleme mit der Birke oder etwa Venenschwäche mit dem Kastanienbaum.»

Bäume können mehr als Ängste und organische Beschwerden lindern: «Der Birnenbaum hilft bei Eifersucht und der Kirschenbaum baut Schuldgefühle ab.» Trotz der Heilkraft der Bäume: Wenn sich die Betroffenen mit ihren Ängsten und Sorgen längerfristig auseinandersetzen und eventuell begleitend eine Therapie machen oder ein Coaching beanspruchen, kann dies ebenfalls der richtige Schritt in die richtige Richtung sein.

Einfache Anwendung

Die Baumessenzen sollten Sie ein bis zwei Mal täglich einnehmen. «Wenn wir die Tropfen auf die Zunge geben, spüren die Betroffenen bereits nach zehn Minuten eine Entspannung. Die Essenzen wirken direkt auf unser neurologisches System ein. Wir müssen uns das vorstellen wie bei einem kräftigen Baum, der in der Natur steht. Alles muss fliessen können, damit er gesund wachsen und gedeihen kann. Die Essenzen wirken nun so auf unseren Körper und Geist ein, dass er Blockaden löst und alles wieder in einen stimmigen Fluss bringt.»

Richter rät, die Baumessenzen mindestens zwei bis drei Wochen lang einzunehmen. Für ganz akute Phasen mit häufiger Symptomatik, hat sie gemeinsam mit einem Botaniker Notfallsprays entwickelt. Diese können Sie bei Auftreten der Symptome direkt in den Mund sprayen. Bei Fragen zur richtigen Anwendungen wenden Sie sich an Ihren Drogisten oder Ihre Drogistin.

Bild: Dorothea Jacob/pixelio.de
Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»