Die Nieren entsorgen Abfall

Nur gerade 140 Gramm wiegt jede der beiden menschlichen Nieren. Umso erstaunlicher, welcher ausgereifte Recyclingprozess in diesem wichtigen Organ vor sich geht.

Die Nieren sind ein Paar bohnenförmiger, rotbrauner Organe. Sie entsorgen Abfallprodukte des normalen Stoffwechsels in Form von Urin. Zudem filtern sie überschüssiges Wasser und andere Substanzen aus dem Blut und sorgen so für das Gleichgewicht von Salzen und Wasser im Körper.

So funktionieren die Nieren

Die Nieren befinden sich an der Rückwand des hinteren Bauchraumes, beiderseits der Wirbelsäule auf Höhe der untersten Rippen. Wegen der Leber liegt die rechte Niere bei den meisten Menschen etwas tiefer als die linke. Jede Niere ist etwa zehn Zentimeter lang, zweieinhalb Zentimeter dick und wiegt ca. 140 Gramm. Beide haben eine Aussenschicht und eine Innenschicht sowie einen inneren Hohlraum (Nierenbecken), der mit dem Harnleiter verbunden ist. Die Nieren sind von einer schützenden Haut umgeben, der Nierenkapsel, die ihrerseits von Fettgewebe umhüllt ist. Eine Bindegewebsschicht verbindet die Nieren mit der hinteren Bauchwand. Oben sitzt jeder Niere kappenförmig eine Nebenniere auf.

Das tut den Nieren gut

Der diplomierte Drogist HF Martin Tschumi hat für Sie die wichtigsten Tipps für gesunde Nieren zusammengestellt:

  • Präventiv sollten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit, vor allem Wasser, achten.

  • Halten Sie den Bereich der Nieren möglichst warm. Dafür gibt es spezielle Nierengurte und Nierenwärmer.

  • Da Probleme mit den Nieren häufig mit einer Blaseninfektion einhergehen, kann präventiv Preiselbeersaft helfen. Dieser ist auch als Granulat oder in Tablettenform erhältlich.

  • Bei Nierenbeschwerden helfen Tees oder Extrakte aus Birke und Brennnessel. Diese wirken entwässernd. Auch Löwenzahn kommt in diesem Zusammenhang häufig zum Einsatz.

  • Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.

Die Funktionseinheiten der Nieren sind mikroskopisch kleine Strukturen, die Nephrone. Schätzungsweise 1,2 Millionen gibt es davon in jeder Niere. Jedes Nephron besteht aus einem Nierenkörperchen sowie einem Nierentubulus. Diese beiden filtern gemeinsam das Blut und erzeugen eine Flüssigkeit, die Mineralien, Abfallprodukte und Wasser enthält. Insgesamt beträgt die gesamte Durchblutung beider Nieren pro Tag bei einem erwachsenen Menschen rund 1500 Liter. Aus dem zurückbleibenden Filtersubstrat werden wiederum nützliche Substanzen herausgefiltert und zu 99 Prozent über das Blut im Körper wieder verwendet. Das restliche eine Prozent oder etwa ein bis 1,25 Liter pro Tag sammelt sich in den Nierenbecken und wird als Harn zur Harnblase transportiert.

Die erste Organspende

Am 7. Februar 1966 wurde am Basler Bürgerspital die erste Transplantation eines lebend gespendeten Organs in der Schweiz durchgeführt. Es war die Niere einer Mutter für ihren Sohn. Fünf Monate später erfolgte in Zürich die zweite Nieren-lebend-Spende durch Professor Ake Senning. Neben ihm gehörte vor allem dessen Mitarbeiter Felix Largiader zu den den wichtigsten Pionieren in der Entwicklung der Organtransplantation in der Schweiz.

Autorin: Ann Schärer
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»