Putzen für Minimalisten

Sie putzen nicht gern? Kein Problem, manches darf auch mal ein bisschen länger liegen bleiben. Den Rest bekommen Sie mit dem richtigen Mittel aus der Drogerie im Handumdrehen sauber.

Kennen Sie folgendes Szenario? Ganz kurzfristig kündigt sich Besuch an. Zeit, die Wohnung von oben bis unten blitzblank zu putzen, bleibt keine. Nun gilt es, eine effiziente Strategie zu entwickeln und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Drogistin Karin Stübi: «Staubsaugen geht immer gut und ist effizient. Ausserdem putze ich das Bad und das WC sicher kurz durch und reibe die Armaturen trocken.»

Vorsicht vor Keimen und Schimmel

Auch die Küche sollte sauber sein. Dies nicht nur wegen der Optik, sondern vor allem aus hygienischen Gründen: In der Küche werden Lebensmittel verarbeitet. Wer die Oberflächen nicht regelmässig reinigt, riskiert die Entstehung gesundheitsschädigender Keime. Stübi rät deshalb dazu, die Arbeitsflächen immer direkt nach dem Gebrauch sauber zu wischen.

Mindestens einmal wöchentlich sollten Nasszonen wie Dusche, Badewanne und Lavabo gut geputzt beziehungsweise entkalkt werden. «Gerade die Dusche ist heikel, da sich Schimmel in und zwischen den Fugen bilden kann.» In der WC-Schüssel kann sich unangenehm riechender Urinstein festhaften, deshalb sollte auch die Toilette beim wöchentlichen Putzprogramm berücksichtigt werden.

Staub ist nicht so tragisch

Was hingegen gut und ohne Probleme mal länger liegen bleiben kann, ist Staub auf Möbeln. «Wenn sich einmal ein Staubfilm bildet, ist das – vorausgesetzt niemand hat eine Allergie – nicht weiter schlimm.» Auch Fenster müssen bei normaler Beanspruchung nur zwei- bis dreimal im Jahr gereinigt werden, Teppichböden und Ledersofas bei Bedarf einmal im Jahr.

Damit es richtig sauber wird

Spezialreinigungsprodukte, auch biologisch abbaubare, finden Sie in Ihrer Drogerie. Am besten, Sie lassen sich beraten, denn das Sortiment ist breit. Und fachgerecht: Es gibt allerlei, wie Spezial- und Pflegeprodukte für diverse Holzarten und Bodenbeläge, Ablaufreiniger, Entkalker, Trockenshampoo für Teppiche oder auch Silbertauchbäder für Silberbesteck und Fensterreinigungsmittel.

«Was sicher immer in den Putzschrank passt, ist ein Universalreiniger, der für fast alle Oberflächen und Böden verwendet werden kann.» Das Konzentrat enthält fett- und schmutzlösende Tenside und wird mit Wasser verdünnt. Mikrofasertücher sind ebenfalls vielseitig einsetzbar und hinterlassen auf Fenstern oder Spiegel keine unschönen Streifen oder Verschmierungen. Und wenn das Ergebnis stimmt, macht auch das Putzen mehr Freude. Drogistin Karin Stübi: «Wenn ich nicht unter Zeitdruck stehe, putze ich eigentlich richtig gerne. Es hat etwas Entschleunigendes.»

Autorin: Denise Muchenberger
Redaktion: Bettina Epper
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogistin Karin Stübi

  • Dr. phil. nat. Anita Finger Weber, Leiterin Wissenschaftliche Fachstelle (WIF) des Schweizerischen Drogistenverbandes