Schönmacher von Agave bis Kakao

Immer mehr pflanzliche Wirkstoffe landen in Tuben und Tiegeln der Kosmetikhersteller. Eine Übersicht zu Herkunft und Wirkstoffen.

Zahlreiche Kosmetikfirmen greifen bei der Entwicklung ihrer Produkte auf das Wissen von Naturvölkern zurück. Wie die folgende Zusammenstellung zeigt, dienen viele exotische Pflanzen als Wirkstofflieferanten. Interessant dabei: Wertvolle Wirkstoffe finden sich in praktisch allen Klimazonen der Welt.

Aus der Wüste

Agave
Herkunft: Süden der Vereinigten Staaten, Mexiko, Mittelamerika, Panama, nördliches Südamerika. Eigenschaften: Der aus den Agaven gewonnene Extrakt wirkt feuchtigkeitsspendend.

Echte Aloe
Herkunft: Ursprünglich arabische Halbinsel, heute eingebürgert und kultiviert im Mittelmeergebiet, in Indien, auf den Kanarischen Inseln, in Mexiko, Florida. Eigenschaften: Die auch als Wüstenlilie bekannte Pflanze speichert in ihren fleischigen Blättern mehr als 300 wertvolle Nährstoffe. Aloe vera wirkt feuchtigkeitsspendend, kühlend und hautberuhigend. Die Pflanze ist reich an Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Aminosäuren und versorgt die Haut mit Energie und Feuchtigkeit.

Aus dem Dschnungel

Ayapana
Herkunft: Tropenpflanze aus Brasilien. Eigenschaften: In der Kosmetik nutzt man den Ayapana-Extrakt, um die Haut zu schützen und zu revitalisieren.

Bambus
Herkunft: Ursprünglich China und Indien, heute überwiegend kultiviert im Mittelmeerraum. Eigenschaften: Die geruchs- und farblosen Bambusfasern sorgen in Emulsionen für eine angenehm leichte Verteilbarkeit und ein samtiges Hautgefühl. Bambusextrakt verleiht dem Haar Kraft und Volumen.

Bocoa
Herkunft: Der Bocoa-Baum, auch unter dem Namen Eisenholz bekannt, wächst in den Wäldern des Amazonas. Eigenschaften: Die Extrakte aus Blättern und Rinde haben eine schützende und intensiv hautstraffende Wirkung.

Kakao
Herkunft: Süd- und Mittelamerika. Eigenschaften: Durch Auspressen der gerösteten Kakaobohne wird ein hellgelbes, aromatisches Fett gewonnen. Kakaoextrakte enthalten Koffein, das sanft die Durchblutung anregt. Kakaobutter schützt und pflegt die Haut.

Aus dem Garten

Avocado
Herkunft: Ursprünglich Zentralamerika, heute überwiegend im Mittelmeerraum, im Süden der USA sowie im südlichen Afrika. Eigenschaften: Gewonnen durch Pressung der Avocadofrucht. Das Avocadoöl lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen. Es schützt die Haut – insbesondere den Hautschutzmantel – und erhält ihr natürliches Gleichgewicht.

Granatapfel
Herkunft: Ursprünglich vor allem Türkei und Kaukasus, Iran, Afghanistan, Pakistan. Heute auch im Mittelmeerraum sowie in wintermilden Regionen Mitteleuropas. Eigenschaften: Der Saft wird aus dem saftigen, roten Fruchtfleisch hergestellt. Granatapfelextrakt glättet die Haut und spendet Feuchtigkeit.

Aus dem Meer

Algen
Herkunft: Die Grünalge lebt vor allem in den Felsspalten einer französischen Inselgruppe in der Nordbretagne. Eigenschaften: Gegen Angriffe von Wind und Luft, denen sie bei Ebbe ausgesetzt ist, stellt diese Alge eine spezielle Substanz her. Die Pflanze reguliert damit ihren Wasserverlust und begrenzt diesen. Daher wirkt die aus den Algen extrahierte Substanz gegen Austrocknung der Haut – insbesondere bei belastenden äusseren Einflüssen wie Wind und Kälte.

Irländisches Moos
Herkunft: Diese Algenart gehört zur Familie der Rotalgen und lebt in den kalten, unruhigen Gewässern an der Atlantikküste. Irländisches Moos ist auch unter den Bezeichnungen Carageen-Alge und Gemeiner Knorpeltang bekannt. Eigenschaften: Einige Inhaltsstoffe dieser Alge sorgen für eine optimale Feuchtigkeitsversorgung der Haut.

Aus der Kälte

Moltebeere
Herkunft: Hochmoore der nördlichen Wälder. Eigenschaften: Hoher Anteil an Vitamin C. Das aus den Beeren gewonnene Öl lindert Reizungen, regeneriert die Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit und schützt vor freien Radikalen.

Autorin: Christa Friedli Müller
Redaktion: Franziska Linder
Quellen