Splitter richtig entfernen

Das piekst!

Beim Grillieren, im Garten oder bei Holzarbeiten – plötzlich verfängt sich ein Splitter, ein Stachel oder ein Dorn in der Haut. Mit ein paar Tricks werden Sie sie einfacher los.

Manchmal sind sie ganz klein und kaum zu sehen. Dann sind sie oft nicht ganz einfach aus der Haut zu entfernen. Die Rede ist von Holzsplittern, Dornen oder feinen Pflanzenhärchen, die sich beim Kontakt schnell in der Haut verhaken. Jasmin Keel, Drogistin HF: «Verschwindet ein Splitter nicht von alleine oder entfernt man ihn nicht, kann es zu einer Entzündung, schlimmstenfalls einer Blutvergiftung kommen.»

Vor allem Kinder halten nicht gern still, um einen Spiess aus dem Finger zu ziehen. Das kann pieksen oder schmerzen. Die Drogistin hat ein paar Tipps, wie Sie Splitter einfach loswerden, sie warnt jedoch: «Bei grösseren Gegenständen, Glas, Metall oder Dingen mit Widerhaken in der Haut oder wenn Splitter am Kopf oder Hals feststecken, nicht selber daran herumhantieren, sondern zum Arzt. Es besteht Verletzungsgefahr.» Einzig Bienenstachel, die einen Widerhaken haben, sollten sofort entfernt werden wegen des Gifts, das in die Haut injiziert wird.

Spiess richtig entfernen

Um Splitter, Dornen und Co. aus der Haut zu entfernen, gehen Sie am besten Schritt für Schritt vor. «Wichtig ist, eine gute Pinzette zu besitzen, die auch ganz feine Teile greifen kann», sagt Keel. Lassen Sie sich in der Drogerie beraten.

1. Pinzette und Hände mit einem Desinfektionsmittel desinfizieren. «Das beugt Infektionen vor», sagt Keel.

2. «Ist bereits ein Häutchen über den Splitter gewachsen, kann man dieses mit einer desinfizierten Nadel sorgfältig aufstechen, um besser mit der Pinzette an den Fremdkörper zu gelangen.»

3. Mit der Pinzette den Splitter entfernen.

4. Gelingt das Entfernen nicht, ist der Spiess tief in der Haut oder sträuben sich Kinder sehr hilft oft eine Zug- oder Schüssler-Salz-Salbe. «Diese dick auf die Hautstelle auftragen, einen Verband anlegen und mehrere Stunden einwirken lassen. Sie desinfiziert und weicht vor allem die oberste Hautschicht auf. So ist der Spiess einfacher zu entfernen oder verschwindet sogar von alleine», erklärt die Drogistin. Alternativ können Sie die betroffene Hautstelle mehrmals am Tag für zirka zehn Minuten in Seifenwasser baden. «Das hat einen ähnlichen Effekt.»

5. Ist der Spiess entfernt, die betroffene Hautstelle mit einem Wundspray oder einer Wundsalbe desinfizieren. «Einmal reicht», so Keel.

6. «Um gestresste Kinder zu beruhigen, eignen sich Bachblüten-Notfall- oder homöopathische, wundheilungsfördernde Arnikakügelchen zum Einnehmen»

7. Die Hautstelle nach dem Entfernen des Splitters überwachen. «Bildet sich ein roter Ring, wird die Haut heiss, geschwollen oder pocht sie, sind das Signale für eine Entzündung.» In diesem Fall sollten Sie zum Arzt.

Autorin und Redaktion: Vanessa Naef
Wissenschaftliche Kontrolle: Dr. phil. nat. Anita Finger Weber
Quellen
  • Drogistin HF, Jasmin Keel