Hausapotheke für Kinder

Erkrankt oder verunfallt ein Kind, ist schnelle Hilfe Gold wert. Eine gut ausgestattete, kindergerechte Hausapotheke hilft, wenn es mehr braucht als Zuwendung und Pflaster.

Kleinere Unfälle oder erste Krankheitszeichen bei Kindern treiben vielen Erwachsenen oft Sorgenfalten auf die Stirn. Doch wer eine gut ausgerüstete Hausapotheke in Griffnähe hat, ist (vor allem auch nachts oder am Wochenende) bei Bagatellfällen in der Lage, die nötige Erste Hilfe selber zu leisten.

Da Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, dürfen sie nicht einfach mit Medikamenten für Erwachsene behandelt werden. Dies gilt selbst dann, wenn Arzneimittel in einer niedrigeren Dosierung verabreicht werden. Aus diesem Grund empfiehlt der deutsche Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte, für Kinder eine eigene Hausapotheke einzurichten. Lediglich Verbandsmaterialien stimmen mit der Ausstattung einer «Erwachsenen-Hausapotheke» überein.

Achten Sie darauf, dass Verbandsmaterial und Medikamente für Kinder unerreichbar und vor Wärmeeinwirkung wie Sonnenbestrahlung oder Heizkörper geschützt sind. Prüfen Sie den Inhalt der Hausapotheke regelmässig hinsichtlich der Haltbarkeit bzw. des Ablaufdatums von Medikamenten. Falls Sie in die Ferien fahren, sollten Sie eine passende Reiseapotheke zusammenstellen.

Umfrage

Wie reagieren Sie, wenn Ihr Kind krank oder leicht verletzt ist?

Bitte warten...
Foto: © Jutta Rotter / pixelio.de
Autor: Didier Buchmann
Redaktion: Katharina Rederer
Quelle
  • «Drogistenstern»

  • Schweizerischer Samariterbund

  • Deutscher Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte