So wirken Homöopathika

Homöopathische Arzneimittel wirken, indem sie Krankheitsinformationen übermitteln. Je passender das ausgewählte Homöopathikum, umso schneller reagiert der Körper mit Heilbemühungen.

Bei akuten Beschwerden kann die Wirkung von homöopathischen Heilmitteln bereits kurz nach der Mittelgabe eintreten. So ist es möglich, dass ein fieberndes Kind sich fast augenblicklich beruhigt. Bei chronischen Erkrankungen kommt es dagegen selten vor, dass innerhalb kurzer Zeit eine Reaktion spür- oder sichtbar ist.

Erstverschlimmerung was tun?

Nach der Anwendung von Homöopathika kann es innerhalb von Stunden oder weniger Tage zu einer Erstverschlimmerung der Symptome kommen. Diese Reaktionen gelten als Zeichen für die richtige Mittelwahl und haben nichts zu tun mit den Nebenwirkungen von herkömmlichen Arzneimitteln. Im Gegenteil: Nach Heilreaktionen ist oft eine deutliche Verbesserung der Beschwerden zu beobachten. Im Falle einer Erstverschlimmerung wird das Mittel abgesetzt, bis die Heilreaktionen abgeklungen sind.

Umfrage

Halten Sie Homöopathie für eine «Glaubensfrage»?

Bitte warten...
Foto: © Leonora Schwarz / pixelio.de
Autorin: Menta Scheiwiler Seviç
Redaktion: Didier Buchmann
Quelle
  • «Drogistenstern»