Oh Schreck, ein Wespennest!

Mit Wespen ist nicht zu Spassen. Darum sollten Sie Wespennester auch nie selbst entfernen.

Wenn Sie zu Hause ein Wespennest entdecken, sollten Sie den Schädlingsbekämpfer rufen. Mit seinem Team siedelt er die Tiere um oder tötet sie wenn nötig. Schädlingsbekämpfer Marcus Schmidt: «Sichtbare Nester gehören zu den weniger aggressiven Wespenarten, die wir normalerweise belassen – oder in ihren natürlichen Lebensraum umsiedeln.» Manchmal sind die Nester aber versteckt, etwa im Boden, im Dach oder im Rollladenkasten. Wenn sie ausserdem Menschen belästigen, sollten Sie sie professionell entfernen lassen. Denn solche Nester gehören der aggressiveren Art, der Gemeinen oder Deutschen Wespe, an.

Verhalten Sie sich richtig

Für Personen, die ein Wespennest entdecken gilt: «Mindestens drei Meter Abstand zum Nest halten. Dies, um die Einflugschneise nicht zu behindern», sagt Schmidt. Dasselbe gilt für Bienennester. Obwohl es solche fast nur beim Imker gibt, kommt es vor, dass sich ein Schwarm für kurze Zeit traubenförmig an Ästen oder Dachvorsprüngen niederlässt. Diesen muss ein Imker oder die Feuerwehr (kostenlos) einfangen.

Autorin: Vanessa Naef
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»