Die «Heisseste» der zwölf

Mit Schüssler Salzen kann man die Schmerzen der verschiedensten Beschwerden lindern. Besonders bekannt ist das Schüssler Salz Nr. 7 – auch die «Heisse Sieben» genannt.

Die «Heisse Sieben»

Die Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) zählt zweifellos zu den beliebtesten Schüssler Salzen. Um seine Wirkung bei akuten Schmerzen zu verstärken, löst man zehn Tabletten in kochend heissem Wasser (oder Tee) auf. Daher auch die Bezeichnung «die Heisse Sieben». Die Mischung muss möglichst heiss und in kleinen Schlucken getrunken werden. Vor dem Runterschlucken die Lösung einen Augenblick im Mund behalten, um die Aufnahme durch die Mundschleimhaut zu fördern. Es ist darauf zu achten, dass die Flüssigkeit nicht mit einem Löffel oder Gefäss aus Metall in Berührung kommt. Auch die anderen Schüssler Salze können mit heissem Wasser eingenommen werden, obwohl das weniger üblich ist.

Magnesium phosphoricum wirkt beruhigend und entspannend. Das Mineralsalz hilft beim Aufladen der körpereigenen «Batterien». Aus biochemischer Sicht enthält das Schüssler Salz Nr. 7 basisch wirkendes Magnesium und sauer wirkenden Phosphor. Solche Kombinationen wirken auf den Organismus wohltuend und ausgleichend; der Körper muss die beiden Substanzen nicht mehr selber zusammenfügen.

Krämpfe lindern

Magnesium phosphoricum eignet sich zur Schmerzlinderung bei Krämpfen, beispielsweise bei Menstruationsbeschwerden, Koliken, Kopfschmerzen, Migräne und Verspannungen, aber auch bei ängstlicher Ruhelosigkeit und Einschlafstörungen. Krämpfe infolge einer körperlichen Anstrengung lassen sich ebenfalls mit Magnesium phosphoricum lindern. Alle zwölf Salze nach Dr. Schüssler und deren Hauptanwendungen entnehmen Sie der Übersicht.

Autorin: Menta Scheiwiler Sevinç
Redaktion : Antoinette Prince
Quellen
  • «Drogistenstern»