Wandern ohne Kindergeschrei

Zu steil, zu weit, zu langweilig! Wandern mit Kindern ist leichter gesagt als getan. Ein Wanderexperte gibt Tipps, wie der Ausflug für alle ein Spass wird.

Naturbegeisterte Eltern wissen wie schwierig es ist, den Nachwuchs fürs Wandern zu begeistern. Während Erwachsene sich an einem schönen Panorama erfreuen, überkommt Kinder häufig das Quengeln. Es sei denn, die Wanderungen sind auf ihre Bedürfnisse angepasst. Christian Hadorn, ehemaliger Geschäftsführer Schweizer Wanderwege: «Kinder interessieren sich für Tiere, Wasser, Sand und Steine, aber auch für einen schönen Wald, in dem sie sich Geschichten ausdenken können».

Genügend Zeit einplanen

Unwichtig ist einem Kind dagegen die Leistung. Also das Erreichen eines Wanderziels, Gipfels oder Aussichtspunktes. Ausserdem sollte die Wanderzeit nicht zu lang sein. Zwei bis drei Stunden reine Gehzeit reichen, wobei Sie Steigung und Gefälle zusätzlich berücksichtigen müssen. Und Sie sollten sich vor der Wanderung fragen: Sind die Kinder das Marschieren gewohnt? Machen Sie in ihrer Freizeit Sport? Spielen sie ab und zu draussen in der Natur? Hadorn: «Die Motivation und Energie von Kindern kann sehr unterschiedlich sein und auch von Tag zu Tag variieren.»

Da die Kleinen schneller müde werden als Erwachsene sollten Sie häufiger rasten. Dafür können die Pausen kürzer sein, weil Kinder sich schneller erholen.

Wandern ist gar nicht öde

Einen Bach stauen, ein Feuer machen oder Kristalle suchen – das und vieles mehr macht Kindern Spass. Spannend ist zudem, wenn die Strecke mal ansteigt, mal abfällt, zwischendurch anstrengende und dann wieder lockere Abschnitte folgen. Denn neben Spiel und Spass wollen Kinder auch kleine Herausforderungen meistern, auf die sie am Schluss stolz sein können.

Verlieren sie unterwegs trotzdem einmal die Geduld, rät Hadorn: «Eine Belohnung am Ziel wie eine heisse Schokolade, ein Glacé oder ein Teller Pommes Frites wirken wahre Wunder.» Unterwegs können sich Eltern und Kinder Geschichten erzählen, singen oder Such- und Rätselspiele spielen. Ja, die gesamte Wanderung eignet sich hervorragend als Erlebnispfad. «Auf eine Schatzsuche oder Schnitzeljagt fahren fast alle Kinder ab», so Hadorn und verrät gleich noch ein weiterer guter Trick: «Haben Kinder ein ‚Gspänli’ dabei, marschieren sie meistens viel besser!»

Umfrage

Was machen Sie, wenn Sie auf der Wanderung auf Mutterkühe treffen?

Bitte warten...
Foto: © Gallus Tannheimer / pixelio.de
Autorin: Vanessa Naef
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • Drogistenstern