Fit mit «Gummiband»

Es braucht nicht immer ein teures Abonnement in einem Fitnessclub zu sein. Bereits mit einem kostengünstigen Gymnastikband lassen sich Muskeln und Gelenke effektiv trainieren – vorausgesetzt die Übungen werden richtig ausgeführt.

Sie sind aus Latex, bis zu drei Meter lang, sehr dünn und können unserer Muskeln ganz schön auf Trab halten: Gymnastikbänder. Man kennt dieses leichte und günstige «Fitnessgerät» auch unter den Bezeichnungen Therapieband oder Thera-Band® - einer eingetragenen Firmenbezeichnung eines Herstellers. Gemäss diesem soll die Geschichte der bunten Latex-Bänder auf das Jahr 1978 zurückgehen und ihren Ursprung in Akron, im US-Bundesstaat Ohio, haben.

Gymnastikbänder werden je nach Hersteller in unterschiedlichen Farben angeboten, die unterschiedliche Stärken symbolisieren. Wichtig: Es sind mittlerweile mehrerer ähnliche Produkte auf dem Markt. Diese weisen jedoch bezüglich der Dehnfähigkeit starke Unterschiede auf. Zu einem der bekanntesten und bewährtesten Produkte gehört sicher das Thera-Band®. Personen die eine Latexallergie haben, können auch auf ein latexfreies Modell zurückgreifen. Zur Optimierung des Trainings ist im Fachhandel auch diverses Zubehör wie Nylonbänder, Griffe oder Türanker erhältlich.

Stärken des Thera-Bandes

Gymnastikbänder kommen nicht nur im Fitnessbereich, sondern auch in der Sportmedizin oder im Rahmen einer Physiotherapie zum gezielten Aufbau von Muskelpartien zum Einsatz. Durch die feine Abstufung der Bandstärke sei eine selektive und spezifische Belastung von Einzelmuskeln oder Muskelschlingen möglich, schreiben die Autoren Urs Geiger und Caius Schmid in ihrem Buch «Muskeltraining mit dem Thera-Band®». Dass sich die Übungen auch für ein leistungsbetontes Krafttraining eignen, sei zudem auf die Vielfalt der Anwendungs- und Anpassungsmöglichkeiten zurückzuführen. Bereits ein tägliches Training von acht Minuten soll ausreichen, um je nach Wunsch Po, Bauch- oder Rückenmuskulatur in Form zu bringen.

Die grösste Stärke des Thera-Bandes® liegt in seinem dynamischen Widerstand. Das heisst, der Kraftaufbau erfolgt mit steigender Dehnung linear an. Zu Beginn der Bewegung ist der Widerstand also am geringsten und am Höhepunkt am stärksten. Dieses Prinzip stärkt die Muskeln effektiv, schont die Gelenke und beugt Verletzungen vor. Ganz egal ob Zuhause oder im Hotelzimmer – ein Gymnastikband passt in jede Handtasche und ist immer und überall griffbereit.

Sturz-Prävention

Speziell für Seniorinnen und Senioren über 65 Jahre ist das Risiko zu stürzen erhöht. Ein moderates Kraft- und Gleichgewichtstraining hilft, den ganzen Körper zu stärken und sein Sturzrisiko zu senken. Auch in diesem Bereich bieten Gymnastikbänder eine wertvolle Hilfestellung. Einige Übungen haben wir für Sie in unserer Bildstrecke zusammengestellt.

Tipps vom Profi einholen

Um seinem Körper keinen Bärendienst zu erweisen, ist es empfehlenswert, sich professionell durch eine Fachperson wie etwa einer Physiotherapeutin oder Sportmedizinerin anleiten zu lassen. Dies gilt insbesondere dann, wenn körperliche Beschwerden vorliegen und ein Gymnastikband nicht ausschliesslich als Fitnessgerät genutzt wird.

Autor und Redaktion: Didier Buchmann
Quellen
  • thera-band.ch

  • Sicher & Beweglich – Ihr Ratgeber zur Sturz-Prävention

  • Geiger

  • Schmid: «Muskeltraining mit dem Thera-Band», BLV Verlagsgesellschaft, 2004