Pflanzentherapien

Bachblütentherapie

1. Definition

Die Bachblütentherapie ist keine Medizin im engeren Sinn. Ziel ist es, die «negativen Seelenzustände zu harmonisieren» und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Die 38 verwendeten Blüten werden immer individuell ausgewählt. Sie sollen laut der Bachblütenphilosophie nur dann wirken, wenn der Mensch ihre Energie tatsächich benötigt.

2. Philosophie

«Gesundsein heisst, in Harmonie mit unserer Seele sein», war das Credo von Dr. Edward Bach (1886 – 1936). Der englische Arzt befasste sich mit der Suche nach einer einfachen, natürlichen Heilmethode, die im Organismus nichts verändert. Bach war überzeugt, dass die Ursache aller Krankheiten ein Konflikt zwischen Seele und Geist sei. Er entwickelte ein System von verschiedenen Persönlichkeitstypen, deren negativen Charaktereigenschaften sich in den Eigenheiten von 38 Blüten widerspiegeln sollen.

3. Plausibilität des Konzepts

Bachblüten sollten vor allem zur Gesundheitsvorsorge, also präventiv, eingesetzt werden. Zu einem kritischen oder sich abzeichnenden Zeitpunkt, noch bevor eine Krankheit überhaupt entstehen kann. Sie können und sollen keine ärztliche Beurteilung und Behandlung ersetzen.

Mittlerweile haben sich rund um den Globus Forscher, Ärzte und Wissenschaftler mit dem Thema Bachblüten auseinander gesetzt.

4. Belege für die Wirksamkeit

Die Wirksamkeit der Bach-Blütentherapie hat sich in der erfahrungsmedizinischen Praxis bestätigt. Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit liegen bislang aber nicht vor, da es sich um eine feinstoffliche Therapie handelt, die mit schulmedizinischen Rastern nicht zu erfassen ist.

5. Anwendung

In der Bach-Blütentherapie unterscheidet man grundsätzlich drei Anwendungsgebiete:

Seelische Gesundheitsvorsorge

Wunsch nach Bewusstseinsentwicklung, Charakterstärkung, Harmonisierung seelischer Verhaltensmuster

Akutbehandlung psychischer Stresssituationen und Lebenskrisen

Beziehungskonflikte, Erziehungs- und Schulprobleme, Arbeitsplatzverlust, Midlifecrisis

Begleitbehandlung akuter und chronischer Krankheiten

Beschwerden mit psychovegetativer Symptomatik, wie Schlafstörungen, Neurodermitis oder Psoriasis. Bachblüten kommen auch bei Entwicklungsstörungen, zur Geburtsvorbereitung und zur seelischen Nachsorgebehandlung bei Operationen zum Zug.

Die Drogerie in Ihrer Nähe

DrogoSearch
Besuchen Sie uns auf Facebook