Mücken, Wespen & Co.: Was schützt?

Insektenstiche sind unangenehm bis schmerzhaft. Tipps, wie Sie sich am besten vor den Plagegeistern schützen.

Weibliche Mücken, Bienen oder Wespen stechen. Sie tun es aber aus verschiedenen Gründen. Während Wespen und Bienen zur Verteidigung stechen, piksen Stechmücken, weil sie für die Versorgung ihrer Brut bestimmte Eiweisse aus dem Blut anderer Lebewesen brauchen. Doch unabhängig vom Grund ist ein Stich für den Menschen unangenehm und oft schmerzhaft. Vorbeugen lohnt sich also. Drogist Ermanno Vivian weiss, wie:

  • Verteilen Sie Anti-Mücken-Sprays mit den Wirkstoffen Diethyltoluamid (DEET), Icaridin oder Sprays mit natürlichen Essenzen wie Zitronell-, Geranien- und Limonenöl auf Haut und/oder Kleider. Der Geruch vertreibt Stechmücken. Vorsicht: Anti-Mücken-Spray mit DEET kann Kunststoffe in Kleidern und Schmuck beschädigen. Tragen Sie deshalb besser keine Uhren mit Plastikarmband oder Kleider aus Kunstfasern.

  • Für Kinder ab zwei Jahren und Personen mit empfindlicher Haut eignen sich Cremen mit Icaridin. Diese schützen allerdings nur zwei bis drei Stunden. Danach erneut eincremen.

  • Besonders praktisch für Kinder sind Armbänder mit ätherischen Ölen wie zum Beispiel Zitronella. Sie wirken zehn Tage. Zum Baden oder Schlafen sollten Kinder das Armband ablegen, Duschen können sie damit problemlos.

Weitere Tipps und Tricks gegen lästige Insekten

  • Tragen Sie lange Ärmel und lange Hosen.

  • Bringen Sie Insektengitter an den Fenstern an.

  • Montieren Sie ein Moskitonetz über dem Bett.

  • Decken Sie beim Essen draussen Lebensmittel immer gut ab.

  • Trinken Sie draussen nie direkt aus Dose oder Flasche.

  • Essen Sie in der Nähe von stechenden Insekten keine Früchte.

  • Suchen sie im Freien liegen gelassene Kleider und Schuhe vor dem Anziehen immer nach Insekten ab.

  • Verzichten Sie auf bunte und gemusterte Stoffe, sie locken Insekten an.

  • Wespen mögen kein Wasser: Spritzen Sie sie mit Wasserpistolen nass, das vertreibt sie.

  • Hat sich eine Wespe in der Wohnung verirrt: Licht löschen, Fenster öffnen und warten, bis sie von alleine rausfliegt. Wer eine Wespe aus dem Zimmer scheuchen möchte, riskiert einen Stich.

Foto: © Nicole Celik / pixelio.de
Autorin: Vanessa Naef
Redaktion: Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»