Hilfe bei Prostatabeschwerden

Kürbiskerne schützen die Prostata

Im Herbst haben Kürbisse Saison. Männer sollten vor allem die Kerne der Frucht essen, denn sie sind gut für die Prostata.

Kürbissuppe, Kürbiskuchen, Kürbis im Salat. Im Herbst ist die orange Beere ein Star und Rezepte damit allgegenwärtig. Schliesslich schmeckt Kürbis und ist wegen seiner Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe sehr gesund. Gesundes steckt aber nicht nur im Fruchtfleisch, sondern auch in den Kernen. Sie sind ein bewährtes Naturheilkundemittel für die männliche Prostata.

Die Prostata

Die Prostata ist nach der Pubertät eine walnussgrosse Drüse. Sie umschliesst die Harnröhre und produziert ein Sekret, das bei der Ejakulation in die Harnröhre fliesst und sich dort mit dem Sperma mischt. Das Sekret ist auch wichtig für die Beweglichkeit der Spermien und somit für ihre Befruchtungsfähigkeit.

Ab 40 Jahren wächst die Prostata bei der Hälfte aller Männer erneut und kann mit zunehmendem Alter so gross wie ein Pfirsich werden.

Symptome

Eine vergrösserte Prostata drückt auf die Harnröhre. Dadurch wird der Harnstrahl schwächer, oft bleibt nach dem Wasserlassen Resturin in der Blase zurück und Betroffene müssen öfters auf die Toilette. Zudem kann das Wasserlassen schmerzen. Ist die Vergrösserung der Drüse fortgeschritten, verstärkt sich der Harndrang in der Regel.

Wer solche Symptome hat, sollte zum Arzt. Ab 50 raten Experten allerdings allen Männern zu einer Vorsorgeuntersuchung, denn die Drüse ist anfällig für Krebs. Eine Vergrösserung der Prostata ist in den meisten Fällen jedoch gutartig.

Kürbiskerne beeinflussen Stoffwechsel

Männer können Prostatabeschwerden laut Drogistinnen und Drogisten mit täglich einer Handvoll Kürbiskernen, Nahrungsergänzungsmitteln oder Arzneimitteln aus der Drogerie vorbeugen. Denn ...

  • ... Kürbiskerne enthalten pflanzliche Hormone, sogenannte Phytosterine. Diese sind den menschlichen Hormonen sehr ähnlich. Es gibt Hinweise, dass Phytosterine in den Stoffwechsel eingreifen und helfen können, einer gutartigen Prostatavergrösserung und Blasenleiden vorzubeugen.

  • ... Kürbiskerne liefern Stoffe wie Selen oder Carotinoide, die schädliche Stoffwechselprodukte abfangen. Das hemmt Entzündungen und schützt die Zellwände.

  • ... Kürbiskerne spenden Linolsäure. Diese beeinflusst das Entstehen von Entzündungen und die Schmerzvermittlung und spielt eine wichtige Rolle für eine gut funktionierende Blasenmuskulatur.

Naturheilmittel

Bei leichten Prostatabeschwerden helfen komplementär zu schulmedizinischen Massnahmen noch weitere natürliche Mittel:

  • Täglich zwei bis drei Tassen Tee mit Brennnesselwurzel trinken. Brennnesselwurzel lindert Entzündungen, kann das Wachstum der Prostata hemmen und erleichtert das Wasserlassen.

  • Präparate, die Stoffe der Sägepalmenfrucht enthalten, hemmen das Wachstum der Prostata und wirken entzündungshemmend.

  • Die Schüssler-Salz-Nummern 4, 7 und 10 sind eine gute Kombination für die Prostata. Die Nummer 4 beeinflusst Entzündungen, die Nummer 7 Muskeln und Nerven und die Nummer 10 Stoffwechsel und Ausscheidung.

Um eine Veränderung der Prostata und Beschwerden möglichst in Schach zu halten, sollten Sie ausserdem:

  • mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüssten Kräutertee pro Tag trinken

  • salzige Speisen meiden

  • Sport treiben oder sich täglich bewegen, allenfalls den Beckenboden trainieren

Wer sich für Naturheilmittel interessiert, lässt sich am besten in der Drogerie beraten. Drogistinnen und Drogisten helfen, das geeignete Medikament zu finden.

Autorin und Redaktion: Vanessa Naef
Quellen
  • Drogistenstern

  • Lehrmittel EFZ/Drogist EFZ, Band G, Pharmakologie/Pathophysiologie 5/6

  • www.krebsgesellschaft.de

  • Dr. phil. nat. Anita Finger Weber, Leiterin Wissenschaftliche Fachstelle (WIF) des Schweizerischen Drogistenverbandes