Plötzlich Heuschnupfen?

Jede fünfte Person in der Schweiz leidet an einer Pollenallergie. Doch nicht alle haben von klein auf mit den Symptomen eines Heuschnupfens zu kämpfen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der Allergien in der Schweiz stark zugenommen. Die Gründe sind vielschichtig: Auswirkungen von Luftschadstoffen werden genauso vermutet wie Hygienestandards oder die Ernährung.

Allergie aus dem Nichts

Der Ausbruch einer Pollenallergie ist von Mensch zu Mensch verschieden. Während die einen schon seit Ihrer Kindheit unter Heuschnupfen-Symptomen leiden, leben andere jahrelang beschwerdefrei – bis sie scheinbar aus dem Nichts von einem Schub heimgesucht werden. arin Stalder, Fachfrau von aha! Allergiezentrum Schweiz: «Diese Menschen werden allerdings schon vorher auf Pollen sensibilisiert. Das heisst, in ihrem Blut waren Antikörper gegen Pollen messbar.» Unter Umständen kann es jedoch Jahre dauern, bis sich aus einer Sensibilisierung eine Allergie entwickelt. Manche Menschen merken ein Leben lang nicht, dass sie Antikörper gegen Pollen gebildet haben. Warum bei den einen die Allergie ausbricht und bei den anderen nicht, weiss die Medizin bis heute nicht.

Pollenallergie auswachsen?

Wenn eine Pollenallergie scheinbar aus dem Nichts auftauchen kann, stellt sich die Frage, ob sich diese auch von selbst «verabschieden» kann? Sie kann allerdings nur bedingt mit ja beantwortet werden. Da auch das Immunsystem mit dem Alter an Schlagkraft verliert, verringern sich in vielen Fällen die Beschwerden oder verschwinden ganz. Der Versuch den Heuschnupfen «auszusitzen» ist dennoch nicht ratsam. Viel besser entscheidet man sich für eine Desensibilisierung um den Pollen den Rücken zu kehren.

Umfrage

Wie behandeln Sie Ihren Heuschnupfen?

Bitte warten...
Autorin: Claudia Weiss, Didier Buchmann
Redaktion: Didier Buchmann
Quellen
  • «Drogistenstern»

  • aha! Allergiezentrum Schweiz