Fragen zu Schüssler Salzen

Im Zusammenhang mit Schüssler Salzen stossen Drogeriekunden immer mal wieder auf ähnliche Fragen rund um Dosierung und Anwendung der Salze. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Kann es durch die Einnahme von Schüssler Salzen zu Durchfall kommen?

  • Nein. Bei extrem hoher Dosierung, vor allem bei Kindern (über 50 Tabletten pro Tag), kann durch den Milchzucker kurzfristig eine Stuhlerweichung auftreten.

Darf ein Diabetiker Mineralstoffe nach Dr. Schüssler einnehmen?

  • Ja. Eine Broteinheit (BE) entspricht 48 Tabletten.

Darf ein Milchzucker-Allergiker Mineralstoffe nach Dr. Schüssler einnehmen?

  • Nicht die original nach Dr. Schüssler hergestellten Tabletten (Grundlage: Laktose). Alternative: Geben Sie die Tabletten ohne umzurühren in trinkwarmes Wasser. Nach rund vier Minuten haben sich die Mineralien gelöst, und der Milchzucker sinkt als Brei auf den Glasboden. Nun kann das Wasser vorsichtig «oben weg getrunken» werden. Durch diese Anwendung reduziert sich die aufgenommene Menge an Milchzucker erheblich. Eine andere Möglichkeit ist, auf Tropfen auszuweichen. Lassen Sie sich in Ihrer Drogerie beraten.

Warum sind auf den Schüssler-Produkten keine Indikationen angegeben?

  • Diese Medikamente sind bei der Heilmittelstelle (Swissmedic) in der Liste D eingestuft (frei verkäuflich in Drogerien und Apotheken). Sie sind in einem vereinfachten Verfahren zugelassen, darum muss keine Indikationen angegeben werden.

Ab welchem Alter dürfen Mineralstoffe nach Dr. Schüssler angewendet werden?

  • Von Geburt an. Dosierung: je nach Beschwerden. Die Tabletten können zerquetscht und auf Nuggi oder Wangeninnenseite aufgetragen werden.

Reicht eine Therapie mit Mineralsalzen immer aus?

  • Nein. Eine Anpassung der täglichen Nahrung ist zudem empfehlenswert. Allgemein muss darauf hingewiesen werden, dass die Einnahme von Schüssler Salzen eine persönliche Beratung durch Fachpersonen nicht ersetzen kann.

Redaktion: Antoinette Prince
Quelle
  • «Drogistenstern»