Richtig Zähneputzen

Putzen Sie sich mindestens zweimal täglich während drei Minuten die Zähne. So lange brauchen die in der Zahnpasta enthaltenen Fluoride, um in den Zahnschmelz einzudringen, diesen zu festigen und gegen Säureangriffe zu stärken. Wenn Sie das nicht tun, riskeiren Sie unangenehme Konsequenzen wie Karies, Gingivitis oder Parodontitis.

Putztechnik

Zuerst sollten Sie die Kauflächen sorgfältig in kleinen Kreisbewegungen bürsten, anschliessend alle Zahninnenseiten und zuletzt die Aussenflächen. Achten Sie darauf, immer von der Zahnwurzel zur Krone hin zu putzen. Wenn Sie die Zähne stets in gleicher Reihenfolge putzen, verhindern Sie, dass Sie Stellen auslassen. In der Eile kann es nämlich vorkommen, dass besonders die Aussenseiten der Weisheitszähne und die Innenseiten der hintersten Backenzähne vergessen gehen. Spülen Sie nach dem Putzen den Mund nicht mit Wasser aus, so bleibt die Wirkung der Fluoride erhalten.

Zahnbürste

Bei der Wahl der richtigen Zahnbürste entscheiden Sie sich am besten für ein Modell, dass einen weichen bis mittleren Härtegrad aufweist. Harte Borsten können kleine Zahnfleischverletzungen und damit langfristig einen Rückgang des Zahnfleisches verursachen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Bürste einen kurzen Kopf hat. Dies hat den Vorteil, dass Sie beim Putzen auch zu den hintersten Zähnen gelangen können.

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Zähne manuell oder mit einer elektrischen Zahnbürste reinigen, sollten sie diese bzw. der Bürstenkopf alle sechs bis acht Wochen erneuern.

Zahnpasta

Zahnpasten enthalten Schleifkörper, kleine Kügelchen, die den Zahnbelag entfernen, aber auch einen gewissen Abrieb der Zahnhartsubstanz verursachen. Der sogenannte RDA-Wert (Radioactive Dentin Abrasion) auf der Tube gibt Auskunft darüber, wie stark abrasiv (abschabend) die Paste ist. Je tiefer der Wert, desto schonender die Zahnpaste. Empfehlenswert bei empfindlichen Zähnen ist das Verwenden einer Paste mit einem RDA-Wert von 35 bis 40.

Vorsicht ist diesbezüglich bei Bleaching-Pasten geboten. Viele dieser Weissmacher greifen den Zahnschmelz stark an. Lassen Sie sich in Ihrer Drogerie oder beim Zahnarzt beraten.

Zahnseide & Co.

Verwenden Sie abends nach dem Zähneputzen Zahnseide, -hölzchen oder –bürstchen zum Säubern der Zahnzwischenräume. Für besonders grosse Räume zwischend den Zähnen eignen sich in der Drogerie erhältliche Interdentalbürsten. Nebst der «mechanischen» Reinigung der Zähne empfiehlt sich das tägliche Spülen mit Mundwasser. Zudem macht dient eine wöchentliche Pflege mit speziellem Gelée zu einer Intesivprophylaxe gegen Karies.

Umfrage

Womit putzen Sie Ihre Zähne?

Bitte warten...
Autorinnen: Christa Friedli, Menta Scheiwiler
Redaktion: Antoinette Prince
Quelle
  • «Drogistenstern»