Hausapotheke für Familien

Fieber, kleine Verletzungen, Verdauungsprobleme… mit kleinen Kindern im Haus muss man auf alles gefasst sein.

Haushalte mit Kindern sollten eine gut sortierte Hausapotheke haben. Drogistin EFZ Nadia Good rät zu folgenden Produkten:

  • Brandgel. Vor der Behandlung verbrannte Stelle 10–20 Minuten unter fliessendem Wasser kühlen.

  • Desinfizierende, wundheilungsfördernde Wundsalbe

  • Nicht brennendes Desinfektionsspray

  • Mittel zur Normalisierung der Darmflora (Durchfall)

  • Elektrolytlösung, um bei Durchfall oder Erbrechen verlorene Flüssigkeit zu ersetzen. Am besten kalt, so schmeckt es weniger salzig.

  • Milder Hustensirup. Für Kinder ab 2 Jahren, um den Schleim über den Tag zu lösen, damit es nachts besser schlafen kann.

  • Fieber-/Schmerz-Zäpfli mit Paracetamol. Aber Vorsicht: Kindern keine Acetylsalicylsäure geben.

  • Isotonische Meersalzlösung, um beim ersten Anzeichen eines Schnupfens die Nase zu spülen. Mit dem passenden homöopathischen Mittel unterstützen. Falls der Schnupfen sehr stark ist: Nasentropfen vom Kinderarzt, denn wenn die Nase total zu ist, können Babys unmöglich von der Brust oder der Flasche trinken.

  • Arzneimittel, die das Kind nehmen muss (z. B. bei Asthma, Allergien)

  • Digitales Fieberthermometer

  • Pinzette

  • Schere mit abgerundeter Spitze

  • Farbige, hautfreundliche Kinderpflaster

  • Elastische Binden, selbsthaftende Binden

  • Verschieden breite Verbände

  • Sterile Kompressen

  • Juckreizstillendes Gel gegen Insektenstiche

Autorin und Redaktion: Bettina Epper
Quellen
  • Drogistenstern

  • Drogistin EFZ Nadia Good

  • Dr. phil. nat. Anita Finger Weber, Leiterin Wissenschaftliche Fachstelle (WIF) des Schweizerischen Drogistenverbandes