Schüssler Salze

1. Definition

Die Biochemie nach Dr. Schüssler sieht in vielen Krankheiten den Ausdruck eines Mineralstoffmangels.

2. Philosophie

Die Stoffwechselvorgänge im menschlichen Organismus sind in unserer Leistungsgesellschaft wachsenden Belastungen ausgesetzt. Stress, ungesunde Ernährung oder mangelnde Bewegung können die Funktionen unseres Körpers aus dem Gleichgewicht bringen. Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen oder innere Unruhe sind mögliche Folgen. Der deutsche Homöopath Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 bis 1898) interpretierte solche Signale als Anzeichen für einen Mineralstoffmangel. Gemäss seiner Theorie können diese Mängel mit der Gabe von biochemischen (körpereigenen) Mineralstoffen behoben werden – der Begriff Schüssler Salze war geboren.

3. Plausibilität des Konzepts

Die Therapie des norddeutschen Homöopathen basiert auf zwölf Mineralsalzen, die Funktionen des Körpers anregen und wieder ins Lot bringen sollen. «Schüssler Salze unterstützen zum einen die Aufnahme der Mineralstoffe aus der Nahrung oder einem Supplement. Zum anderen beheben die Salze Funktionsstörungen in den Zellen, die durch einen Mineralstoffmangel entstehen», erklärt Jürg Kurmann, diplomierter Drogist und Betriebsleiter der Drogerie Kurmann in Rothrist (AG). Schüssler Salze unterstützen den Körper, lebenswichtige Substanzen wie etwa Kohlenhydrate, Vitamine und Eiweisse effizient zu verstoffwechseln, damit diese überhaupt in den Zellen ankommen und da genutzt werden können. Die Salze dienen also nicht dem eigentlichen Auffüllen der Mineralstoffspeicher. Dies geschieht über die allgemeine Nahrungsaufnahme.

Was die Herstellung der Schüssler Salze betrifft, werden die Grundsubstanzen mit Milchzucker verrieben und nach den Regeln der Homöopathie in den Potenzen D6 oder D12 produziert.

4. Belege für die Wirksamkeit

Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit der Mineralstofftherapie liegen nicht vor. Aus erfahrungsmedizinischer Sicht ist die positive Wirkung der Schüssler Salze auf den Körper unumstritten. Die Salze wirken auch bei Kindern, wo ein Plazeboeffekt eher ausgeschlossen werden kann.

5. Anwendung

Schüssler Salze, die auch Funktionsmittel genannt werden, können praktisch bei allen Erkrankungen zur Linderung der Beschwerden oder als ergänzende Massnahme eingesetzt werden.

Durch Forschungsarbeit ist es gelungen, weitere Mineralstoffe im menschlichen Körper zu identifizieren. Diesen sogenannten Ergänzungsmitteln wurden die Nr. 13 bis Nr. 24 zugeordnet. In der Therapie sind diese Mineralstoffe den Schüssler Salzen Nr. 1 bis 12 untergeordnet. Diese biochemischen Ergänzungsmittel sollten möglichst niedrig dosiert angewendet werden.

Die «heisse Sieben» – der Spitzenreiter
Bei den Schüssler Salzen gehört die Nr. 7 (Magnesium phosphoricum) zu den klaren Favoriten. Da in Akutfällen zehn Tabletten in heissem Wasser aufgelöst werden können, bezeichnet man sie auch als die «Heisse Sieben». Magnesium phosphoricum hat eine beruhigende und entkrampfende Wirkung. Es ist das Mineralsalz zum Kräftetanken. Chemisch gesehen wirkt bei Schüssler Salz Nr. 7 Magnesium basisch und Phosphor sauer. Auf den Körper wirkt diese Verbindungen ausgleichend.

Weitere Anwendungsformen
Elf der Mineralstoffe sind auch als Salben, Cremen oder Lotionen erhältlich. Sie bieten sich besonders zur äusserlichen Akutbehandlung an, unterstützen aber auch die therapeutischen Möglichkeiten der Tabletten oder Tropfen.

Salben oder Lotionen werden beispielsweise bei Bienenstichen oder Sonnenbrand dünn aufgetragen, bei rheumatischen Erscheinungen einmassiert oder bei Verstauchungen messerrückendick als Salbenverband angewendet.

6. Selbstbehandlung

Sowohl Broschüren von Herstellerfirmen biochemischer Funktionsmittel als auch Laienratgeber leiten zur Selbstbehandlung an. Als Richtlinie gelten folgende Dosierungen:

Akute Beschwerden: Jede halbe Stunde bis alle zwei Stunden zwei Tabletten auf der Zunge zergehen lassen.

Chronische Beschwerden: Drei bis viermal täglich zwei Tabletten eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

In akuten Situationen kann sich innerhalb weniger Minuten eine Wirkung einstellen. Bei chronischen Krankheitssymptomen ist der Verlauf sehr unterschiedlich. Eine chronische Krankheit, die sich über Jahre manifestiert hat, ist Geduld gefordert. Mehr Informationen zur Dosierung von Schüssler Salzen.

7. Anwender und ihre Ausbildung

Schüssler Salze werden hauptsächlich von Homöopathen und Heilpraktikern empfohlen, fachkundige Beratung für die Selbstanwendung erhalten Sie in der Drogerie.

Literaturtipps

  • Walter Käch: «Biochemische Mineralstoffe nach Dr. Schüssler», Santénatur, 3. Auflage 2011

  • Biochemischer Verein Zürich: «Mineralstoff-Therapie nach Dr. med. W.H. Schüssler», Contra Point Publish Verlag, 2006

  • Biochemischer Verein Zürich: «Mineralstoff-Therapie für Sport, Fitness + Bewegung», Contra Point Publish Verlag

8. Behandlung und Ablauf

Zu Beginn einer Behandlung erfolgt ein eingehendes Gespräch. Dort versucht der Therapeut, sich ein Bild über die körperlichen und geistigen Befindlichkeiten seines Patienten zu machen. Oft erfolgt die Diagnose unter Berücksichtigung der so genannten Antlitzdiagnose.

Bereits Dr. Schüssler riet dazu, den Einsatz der Salze anhand der Gesichtszüge des Patienten zu optimieren. Diesem Hinweis folgend, entwickelte Kurt Hickethier die umstrittene Antlitzdiagnose. Sie soll es dem Therapeuten ermöglichen, aufgrund verschiedener Gesichtsmerkmale die Mineralstoffe und deren Dosierung noch gezielter zur Vorbeugung oder Behandlung von Krankheiten einzusetzen.

9. Grenzen und Risiken

Grundsätzlich ist die Einnahme und Dosierung der Mineralsalze einfach und risikolos. Mit der Einnahme von Schüssler Salzen sind keine Nebenwirkungen verbunden. Einschränkungen gibt es einzig bei einer Unverträglichkeit von Milchzucker. Hier kann es in seltenen Fällen zu Verdauungsbeschwerden oder Kreislaufstörungen kommen. Bei einer Milchzuckerunverträglichkeit können die Pastillen in trinkwarmem Wasser galöst werden. Nicht umrühren! Nach rund vier Minuten haben sich die Mineralien gelöst und der Milchzucker sinkt als Brei auf den Glasboden. Nun kann das Schüssler Salz-haltige Wasser vorsichtig oben weggetrunken werden. Durch diese Anwendung wird die aufgenommene Menge an Milchzucker erheblich reduziert. Als Alternative zu den Tabletten können die Mineralstoffe 1 bis 12 seit einiger Zeit auch in flüssiger Form eingenommen werden.

Wie auch bei anderen alternativmedizinischen Behandlungen ist im Akutfall sowie bei schweren Erkrankungen eine schulmedizinische Abklärung unumgänglich.

10. Praktische Tipps

Zur Behandlung verschiedener Beschwerden eignen sich verschiedene Kombinationen von Schüssler Salzen. Auf vitagate.ch berät Sie ein ausgewiesener Schüssler Salz-Experte kostenlos.

11. Zahlt die Krankenkasse?

Viele Krankenkassen leisten einen Beitrag an die Behandlungskosten im Rahmen ihrer Zusatzversicherungen, sofern die rezeptierenden Therapeuten anerkannt sind. Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Quellen: «Drogistenstern» / Richard Kellenberger, Friedrich Kopsche: «Mineralstoffe nach Dr. Schüssler» AT-Verlag 2002 / Biochemischer Verein Zürich
Autoren: Jürg Bareiss, Flavia Kunz, Didier Buchmann, Vanessa Naef
Redaktion: Didier Buchmann und Katharina Rederer