Richtiger Umgang mit Arzneimitteln

Einmal pro Jahr sollten Sie in der Hausapotheke für Ordnung sorgen. Abgelaufene Medikamente gehören aussortiert und fachmännisch entsorgt.

– Badezimmer- und Küchenschränke sind beliebte Aufbewahrungsorte für Medikamente. Aufgrund erhöhter Feuchtigkeit und schwankenden Temperaturen sind sie jedoch eher ungeeignet. Arzneimittel sollten Sie bei einer durchschnittlichen Raumtemperatur von 20 Grad lagern und vor Licht und Feuchtigkeit schützen. Wird die Temperatur kurzzeitig unter- oder überschritten, ist dies in der Regel unproblematisch. Ausnahmen bilden empfindliche Medikamente, die aus Gründen der Haltbarkeit im Kühlschrank gelagert werden müssen. Einen entsprechenden Hinweis finden Sie auf der Packungsbeilage.

Sichere Aufbewahrung

Ideale Orte für die Aufbewahrung von Medikamenten sind der Flur oder das Schlafzimmer. Am besten lagern Sie Arzneimittel in einem verschliessbaren Erste-Hilfe-Kasten. Dort sind sie vor äusseren Einflüssen optimal geschützt und zudem für Kinderhände unerreichbar. Bleiben Tabletten usw. unachtsam liegen, ist die Gefahr gross, dass Kinder sie mit Süssigkeiten verwechseln und hinunterschlucken.

Kommt es zu einem Zwischenfall, ist besonnenes Handeln angezeigt. Vergewissern Sie sich zunächst, ob noch allfällige Medikamentenreste im Mund des Kindes sind und entfernen Sie diese. Rufen Sie anschliessend Ihren Hausarzt an oder kontaktieren Sie über die Nummer 145 Tox Info Suisse. Deren Spezialisten geben rund um die Uhr unentgeltlich ärztliche Auskunft bei Vergiftungsfällen und Vergiftungsverdacht.

Medikamente auf Reisen

Wer in den Ferien mit einer gut sortierten Reiseapotheke ausgestattet ist, erspart sich am Urlaubsort die mühsame Suche nach wirksamen Medikamenten. Klug handelt, wer auch Transport, Empfehlungen zur Einnahme und Lagerung der Arzneimittel in die Reisevorbereitungen mit einbezieht.

  • Mit dem Flugzeug: Vergewissern Sie sich vor Antritt einer längeren Flugreise, dass Sie die notwendigen Medikamente im Handgepäck haben. Aus Sicherheitsgründen dürfen Flüssigkeiten nur sehr begrenzt mit an Bord genommen werden – dazu zählen unter anderem auch Cremes und Salben. Beachten Sie die jeweils aktuellen Vorschriften für die Mitnahme von Medikamenten auf Flugreisen.

  • Mit dem Auto: Achten Sie darauf, dass Arzneimittel nicht über längere Zeit im geparkten Auto liegen bleiben. Beträgt die Aussentemperatur 30 Grad, kann es im Innern des Autos bis zu 75 Grad heiss werden. So hohe Temperaturen können die Wirkung von Heilmitteln stark beeinträchtigen.

Für den kurzfristigen Transport von Medikamenten die gekühlt werden müssen, eignet sich eine Kühltasche. Vermeiden Sie jedoch den direkten Kontakt des Arzneimittels mit dem Kühl-Akku. Bei zu viel Kälte besteht die Gefahr, dass sie Schaden nehmen.

Abgelaufene Arzneimittel

Ähnlich wie bei Lebensmitteln haben auch Medikamente ein Verfalldatum. In der Regel findet sich dies zusammen mit dem Buchstabenvermerk «EXP» auf der Schachtel des Produkts. Da sich Arzneimittel auch ohne sichtbare Anzeichen verändern können, sollten diese nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr verwendet werden. Dies gilt ebenso für Arzneimittel, die folgende Veränderungen aufweisen:

  • Verflüssigung von Gels, Crèmes und Zäpfchen

  • Verfärbungen oder Risse bei Dragées und Tabletten

  • Aufgeblähte Verpackungen

  • Geruchsentwicklung

  • Trübung von Flüssigkeiten

Eine Reihe von Arzneimitteln (Augentropfen usw.) können nach dem ersten Gebrauch rasch verderben. Die auf dem Beipackzettel angegebene Verwendungsdauer bringt jedoch nur dann etwas, wenn man weiss, wann das Produkt geöffnet wurde. Wer also auf Nummer sicher gehen will, notiert sich auf dem Medikament das Anbruchdatum.

Medikamente richtig entsorgen

Nur richtig aufbewahrte, nicht abgelaufene Medikamente sind sichere Arzneimittel. Überprüfen Sie daher einmal pro Jahr den Inhalt Ihrer Hausapotheke. Produkte deren Verfalldatum überschritten wurde, gelten als Sondermüll und können in Drogerien und Apotheken unentgeltlich zurückgebracht werden.

Autor und Redaktion: Didier Buchmann
Foto: © I-vista / pixelio.de