Natürlich zu einem fitten Köpfchen

Konzentrationsstörungen können körperliche wie seelische Ursachen haben. Ein Turbo-Zaubermittel aus der Drogerie gibt es zwar nicht, aber Hilfe schon.

– Wer sich gesund ernährt, sorgt für ein schlaues Köpfchen. Ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und viel Flüssigkeit sind die wichtigsten Bausteine. Doch manchmal reicht das nicht. In anforderungsreichen Zeiten braucht der Körper Unterstützung. Die Drogerie bietet Präparate an, die die Konzentration und geistige Fitness positiv beeinflussen. Drogist Patrick Hefti rät: «Vital- und Multivitaminpräparate helfen mit, eine durch Nährstoffmangel ausgelöste Konzentrationsstörung zu beheben.» Ob Kind oder Senior – für alle gibt es individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Präparate.

Kinder

Für Kinder in stressigen Situationen, etwa in der Vorbereitung auf eine schwere Prüfung, empfiehlt der Drogist eine Omega-3-Fettsäuren-Mischung mit dem Schwergewicht auf DHA und Phosphatidyl-Serin (PS). Solche Präparate für die Langzeitanwendung müssen Sie früh einnehmen. Beim Beispiel mit der Prüfung wäre das mindestens zwei bis drei Monate vor dem Termin. Wenn es schneller gehen muss: Eine spagyrische Mischung mit aktivierenden Inhaltsstoffen wie Rosmarin, Absinthum, Hafer, Ingwer und Verveine kann das Kind auch kurz vor einer Prüfung einnehmen. Hefti empfiehlt ausserdem Schüssler-Salze: «Wenn das Kind in einer Wachstumsphase ist und an Konzentrationsproblemen leidet, machen wir mit den Schüssler-Salzen Nr. 2, 5 und 11 gute Erfahrungen.» Diese stärken das zentrale und vegetative Nervensystem.

Menschen mittleren Alters

Wer möglichst schnell seine Konzentrationsfähigkeit verbessern möchte, dem rät Hefti zu Phosphatidyl-Serin. Diese Aminosäuren unterstützen auch den Aufbau von Muskeleiweissen und fördern die allgemeine Leistungsfähigkeit.

Senioren

Eine Kombination aus Coenzym Q10, Phosphatidyl-Serin und eventuell Omega-3-DHA wirkt positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit. Hefti: «Am besten ist es, den älteren Organismus mit einer Kombination von verschiedenen Substanzen zu stärken. Neben Ginkgo fürs Gedächtnis können auch Taigawurzel, Ginseng oder Gemmo Sequoia gigantea (Mammutbaum) helfen. Homöopathisch ist die Tiefpotenz Arnica D4 sehr nützlich.»

Seien Sie aktiv

Auch eine aktive Lebensweise wirkt sich auf die Leistung des Gehirns aus. Christian W. Hess, Neurologe und Präsident der Schweizerischen Hirnliga: «Wer körperlich aktiv ist und viel an der frischen Luft unternimmt, ist geistig fitter und aktiver als sogenannte Stubenhocker.» Ideal ist es, täglich mindestens eine halbe Stunde moderaten Sport zu treiben wie beispielsweise Walking. Denn die körperliche Aktivität in der Natur kurbelt das Herz-Kreislauf-System an. «Die Umwelt gibt dem Gehirn eine Vielzahl an Reizen und Aufgaben, die geistig verarbeitet und in die Strukturen des Gehirns eingeordnet werden müssen.»

Gesunde Ernährung fürs Gehirn

Auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung hilft dem Menschen, seine geistige Fitness zu erhalten. «Das Gehirn braucht wie jedes andere Organ im Köper eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen», sagt Hess. Bei einem Mangel an gewissen Vitaminen oder Mineralien sinkt die geistige Fitness. Allerdings könne ein Überschuss an gewissen Vitaminen auch schädlich sein. Lebensmittel, die besonders viele Gehirn-Vitamine und –Mineralstoffe enthalten, finden Sie auf dem Merkblatt «Brainfood».

Autorin: Silvia Stähli-Schönthaler
Redaktion: Katharina Rederer, Bettina Epper
Quelle
  • «Drogistenstern»