Das vermaledeite Cholesterin

Cholesterin ist ein lebenswichtiges Blutfett und bei jedem Menschen im Blut vorhanden. Doch was haben Cholesterinwerte mit einem gesunden Herzen zu tun?

Cholesterin hat einen schlechten Ruf. Zu Recht und zu Unrecht, denn es hat zwei Seiten. Grundsätzlich ist es lebenswichtig, weil es zur Bildung verschiedener Hormone, zur Fettverdauung und für den Knochenaufbau (konkret bei der Bildung von Vitamin D) benötigt wird.

Das «böse» und das «gute» Cholesterin

Es gibt zwei Sorten Cholesterin. LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) lagert sich in den Blutgefässen ab und kann sie verstopfen. Die Konzentration darf nicht zu hoch sein, da sonst gesundheitliche Schäden zu befürchten sind. Merksatz: LieDerLich-Cholesterin. HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) schützt die Blutgefässe, indem es überschüssiges LDL-Cholesterin beseitigt. Je höher der Wert des «guten» Cholesterins, desto besser. Merksatz: Hab-Dich-Lieb-Cholesterin.

Die unentdeckte Gefahr

Da ungünstige Cholesterinwerte in der Regel keine Beschwerden verursachen, bleibt der Krankheitsprozess oft lange unbemerkt. Mit den Jahren verursacht das LDL-Cholesterin immer mehr Ablagerungen in den Arterien (Hauptschlagadern) und sie werden immer enger. Es kommt zu einer Arteriosklerose, also einer Gefässverengung oder Gefässverkalkung. Die Arteriosklerose kann zu ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Wenn die Ablagerungen aufbrechen, versucht der Organismus, die Blutung zu stillen. Als Folge beginnt das Gerinnsel zu wachsen und kann das Gefäss sogar ganz verschliessen. Je nachdem, wo dieser Vorgang stattfindet, drohen Herzinfarkt oder Hirnschlag. Es ist wichtig, dass auch Laien die Alarmzeichen erkennen und sofort handeln.

Check ab 40

Um Arteriosklerose vorzubeugen ist es empfehlenswert, den Cholesterinspiegel zu kennen. Wichtig wären jährliche Kontrollen ab dem 40. Altersjahr, da die Blutfette mit zunehmendem Alter leicht ansteigen. Auch den Blutdruck sollten Sie sich einmal pro Jahr messen lassen.

Umfrage

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung?

Bitte warten...

Dem Blutfett Paroli bieten

Im Kampf gegen das LDL-Cholesterin sollten Sie die Zufuhr gesättigter Fettsäuren reduzieren. Diese sind vor in tierischen Lebensmitteln, Snacks und Bratfetten enthalten. Einfach ungesättigte Fettsäuren kommen in Oliven-, Raps- und Erdnussöl vor. Sie wirken neutral bis leicht cholesterinsenkend und sollten nur in kleinen Mengen eingenommen werden. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind hauptsächlich in pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumen-, Walnuss-, Distel- und Keimölen enthalten. Omega-3-Fettsäuren sind eine Ausnahme. Diese Untereinheit der mehrfach ungesättigten Fettsäuren können das LDL-Cholesterin deutlich senken. Sie kommen vorwiegend in fetten Fischen wie Lachs oder Makrelen vor, aber auch in Leinöl, Rapsöl und in Nüssen.

Mittelmeerküche

Wer sich cholesterinbewusst ernähren möchte, setzt am besten auf mediterrane Küche. Das ist eine faserreiche Ernährung mit viel Gemüse, Früchten, Meerfischen, Kohlenhydraten in Form von Brot, Teigwaren sowie einfach ungesättigten Fettsäuren, wie sie im Oliven- oder Rapsöl enthalten sind.

Hilfe aus der Drogerie

Kochmuffel finden in der Drogerie natürliche Heilmittel gegen zu hohe Blutfettwerte wie Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln; eine rein pflanzliche Alternative dazu sind Kapseln, die Öl der Mikroalge Ulkenia enthalten.

Auch Ballaststoffe sowie Knoblauch helfen, die Cholesterinaufnahme zu regulieren.

Quellen: «Drogistenstern»
Autoren: Christa Friedli Müller
Redaktion: Katharina Rederer